KI & Demokratie

Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Meinungsbildung
Veranstaltungstermin: 13.11., 16:00 Uhr - 17:30, 
Online-Veranstaltung
Bundesland: Thüringen
Veranstalter: Landesjugendring Thüringen, Projekt Jugend prägt
Format: Online Event
Künstliche Intelligenz (KI) ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Programme wie ChatGPT, Udio und Jasper haben unsere Arbeitsweise verändert und optimiert. Daten werden für uns zusammengefasst, Texte geschrieben und Bilder erstellt. Dies erleichtert Arbeitsprozesse und schafft Zeit, sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Auch in unserer Gesellschaft wird dieses Thema immer präsenter und bestimmt die Art und Weise unserer Diskurse. Digitale Partizipation kann durch den Einsatz von KI verbessert werden, wodurch Bürger*innen mit ihren Anliegen und Ideen schneller gehört und ernst genommen werden. Gleichzeitig stehen Bevölkerung und Politik vor neuen Herausforderungen im Umgang mit KI. Gerade im digitalen Raum und den sozialen Medien werden ständig neue Inhalte generiert. Diese auf ihre Glaubwürdigkeit zu prüfen, ist nicht immer leicht. Deepfakes und Co. erschweren den objektiven Zugang auf Informationen und verändern unsere Sichtweise. Dadurch besteht die Gefahr, dass Meinungsbildung verzerrt und Ressentiments geschürt werden. Doch was hat das für Auswirkungen auf uns? Wie verändert sich Demokratie unter dem Einsatz künstlicher Intelligenz? Welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus für Politik und Gesellschaft? In unserer Veranstaltung werfen wir einen Blick auf die Themenkomplexe KI, Demokratie und Meinungsbildung. Dabei untersuchen wir, welche digitalen "Stolperfallen" sich im Zusammenhang damit ergeben und welche Tools hilfreich sind. Außerdem schauen wir uns Möglichkeiten und Grenzen einer digitalen Demokratie an und diskutieren, wie diese in der (pädagogischen) Arbeit berücksichtigt werden kann.