Programm 2019

Dieses Jahr finden die Aktionstage Netzpolitik vom 14. bis 16. November statt. Unsere Programmdatenbank wird bis dahin laufend um neue Veranstaltungen ergänzt. Wenn du also noch nichts in deiner Nähe findest, dann schau doch in ein paar Wochen nochmal bei uns vorbei! Wenn du selber eine Idee für eine eigene Veranstaltung hast, dann nimm am besten Kontakt mit dem Ansprechpartner deines Bundeslandes auf!

  • Live-Hacking

„Die Hacker kommen... nach Oschatz!"

  • 12.11. 14:00 Uhr - 20:00, 
  • Oschatz, 
  • Stadthalle Thomas-Müntzer-Haus

Unter dem Titel „Digital? Aber sicher!“ richtet die Sächsische Staatskanzlei in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort so genannte »Live-Hackings« aus. Bei diesen ca. zweistündigen Veranstaltungen zeigen Computerexperten leicht verständlich einfache Tricks und Handgriffe, damit ein jeder seine Informationen und Daten auf Computer, Smartphone und Co vor fremden Zugriff geschützt halten kann und kein leichtes Opfer für Cyberkriminelle wird.

  • Filmvorführung, Diskussion

Der illegale Film

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

  • 13.11. 11:00 Uhr - 13:15, 
  • Saarbrücken, 
  • Filmhaus Saarbrücken

An Wänden, in Fernsehgeräten, Computern und auf mobilen Endgeräten – überall finden sich Darstellungen unseres Alltags und unserer Umgebung. Mal in Form von Gemälden, mal in Form von Filmen oder kurzen Videoclips, als Fotografien oder als Comic-Strips. Selbst unsere Kurznachrichten sind angefüllt von Fotos, Videoschnipseln und bunten Emojis. Bilder sind Teil der kulturellen Evolution des Menschen: Vor 30.000 Jahren waren es noch Felsbilder an Wänden von Höhlen, heute sind es tagtäglich Milliarden von Fotos und Videos, die wir mit unseren Smartphones machen und mittels sozialer Netzwerke verbreiten. Aber was machen diese Bilder mit unserem Blick auf die Welt? Sind diese Bilder mehr als nur ein Abbild eines Gegenstands, einer Person oder einer Landschaft? Bilder spiegeln den Blick auf die Welt wider. Der Film illustriert, wie Realität und »Bildwelt« ineinander übergehen. An der Veranstaltung wird der Regisseur des Films Martin Baer anwesend sein um sich im Anschluss mit den Schüler*innen über seinen Film und das Thema auszutauschen. Die Filmvorführung findet im Rahmen der diesjährigen SchulKinoWoche Saarland und wird für Schüler*innen ab Klasse 11 empfohlen. Anmeldungen (obligatorisch) erfolgen über das Projektbüro.

  • Landeszentrale für politische Bildung Saarland / Projektbüro SchulKinoWochen Saarland,  Filmhaus Saarbrücken,  Mainzer Straße 8,  66111 Saarbrücken
  • https://www.schulkino-saarland.de/   saarland@schulkinowochen.de   Telefon: 0689 7-7908 103   zur Karte
  • Vortrag, Workshop

Lehrerfortbildung zum Thema Cybersicherheit

Tipps zum Schutz der eigenen Daten

  • 13.11. 15:00 Uhr - 17:30, 
  • München, 
  • acatech Geschäftsstelle, Haus E

Im schulischen Kontext sind sowohl Schüler*innen, Lehrkräfte als auch Eltern von Fake News, der unhinterfragten Verarbeitung ihrer Daten und Angriffen auf ihre Privatsphäre betroffen. In der digital vernetzten Welt werden die IT-Systeme so komplex, dass die Risiken nur mehr schwer abschätzbar sind. Der Mensch gilt weitläufig als ein Haupteinfallstor für viele Cyber-Attacken. Deutschland braucht darum dringend mehr digitale Aufklärung. Zunächst müssen aber Lehrkräfte selbst ein kritischeres Bewusstsein für Cybersicherheit und Fake News entwickeln, um dies an Schüler*innen weitergeben zu können und sie altersgerecht zu sensibilisieren. Die Veranstaltung „Cyber Security und Digitale Aufklärung“ hat das Ziel, Lehrkräfte über Cybersicherheit zu informieren sowie auf mögliche Einfallstore und Angriffe im Internet aufmerksam zu machen. Ausgewiesene Cyber-Experten stellen dabei Gefahrenszenarien und geeignete Abwehrstrategien dar, die jede und jeder Einzelne und auch Schulen nutzen können, um sich besser zu schützen. Zielgruppe sind Lehrkräfte aller weiterführenden Schularten. Die Veranstaltung ist interdisziplinär angelegt und dient der Vermittlung politischer Bildung als Unterrichtsprinzip. Die Anmeldung erfolgt über FIBS: https://fibs.alp.dillingen.de/suche/details.php?v_id=191981

  • Ideenkonferenz

Smart City: Morgen ist heute

Mobilität in Sachsen: Heute handeln, Zukunft mitgestalten

  • 14.11. 15:00 Uhr - 20:30, 
  • Dresden, 
  • kleinvieh Dresden

Selbstfahrende Autos, künstliche Intelligenz und Sharing-Angebote, mit denen der Besitz eines Autos hinfällig wird – all das gilt unter Fachleuten immer wieder als Paradebeispiel für die vernetzte, digitale Stadt von morgen. Für viele Bürger klingt das aber noch wie Zukunftsmusik. Die Fragen, die sie bewegen, sind oft andere: Wie wird Rad-, Bus- und Bahnfahren attraktiver? Wann wird die Mobilität im ländlichen Sachsen besser? Lohnt es sich schon bald, auf ein E-Auto umzusteigen? Geht alles irgendwann nur noch digital? Wann bedeutet vernetzt auch sicher – für mich und meine Daten? Bei der SMART CITY Ideenkonferenz finden Verbraucher*innen, Entwickler, Anbieter und Politik gemeinsam Antworten auf all diese und weitere Fragen. In interaktiven Formaten, individuellen Gesprächen und kreativen Abstimmungen geht es darum, Erfahrungen zu teilen, Fragen, Lob und Kritik zu äußern, Impulse aufzusaugen und das Heute und Morgen gemeinsam zu gestalten. Außerdem können sich alle Teilnehmer*innen auf der Ideenmeile von praktischen Technikhilfen, smarten Anwendungen und Einblicken in die Forschung und Entwicklung inspirieren lassen – Ausprobieren inklusive. Die Ideenkonferenz ist für alle kostenfrei. Hier kommen Sie direkt zur Anmeldung und können sich Ihren Platz sichern: https://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/dabei-sein

  • Talk-Runde

Smart Stuttgart: sicher und serviceorientiert?

Digitale Daseinsvorsorge in unserer Kommune

  • 14.11. 18:00 Uhr - 20:00, 
  • Stuttgart, 
  • StadtPalais, Museum für Stuttgart

Stuttgart ist eine smarte City: Diesen Titel trägt die Landeshauptstadt nun auch offiziell im erstmals erschienenen "Smart-City-Atlas", den der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche bitkom 2019 veröffentlicht hat. Doch was bedeutet eine digitale Stadt für die Menschen, die hier leben; was braucht eine Stadt, um smart zu sein? Ein kommunales Netz, das Daten schützt und Bürger*innen unterstützt? Technikaffine Bürger*innen, die selbstgemessene Luftdaten gegen Feinstaub veröffentlichen? Apps, die anzeigen, wie man sich schnell in der Stadt bewegen kann? Der Begriff „smart City“ ist in aller Munde und muss doch für jede Stadt neu definiert werden. Digitale Daseinsvorsorge kann nur gut funktionieren, wenn sie im Dialog mit den Menschen vor Ort gestaltet wird. Im Rahmen der netzpolitischen Aktionstage diskutieren wir mit Fachleuten und vor allem mit Ihnen, denn die Einwohner*innen kennen und prägen ihre Stadt. Diskutieren Sie mit – darüber, wie wir digital und gut in Stuttgart leben! Die Teilnahme ist kostenlos. Zum Programm und zur Anmeldung hier: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung15979. Oder schreiben Sie unter Angabe der Seminarnummer 46/46b/19 eine E-Mail an sylvia.roesch@lpb.bwl.de.

  • Lesung, Diskussion

Internet abschalten!

Eine Provokation von Jan Heidtmann (Redakteur "Süddeutsche Zeitung")

  • 14.11. 18:30 Uhr - 20:30, 
  • Mainz, 
  • Landeszentrale für politische Bildung RLP, Gerty-Spies-Saal

Das Internet abschalten? Einfach so? Natürlich ist das eine abstruse Vorstellung. Ohne das Internet würde das Leben, wie wir es kennen, zusammenbrechen. Die digitale Kommunikation ist inzwischen aufs Engste mit dem Alltag von Milliarden von Menschen verwoben. Das Internet abschalten? Unsere Gesellschaft würde einen Herzinfarkt erleiden. Heidtmann provoziert in seiner Streitschrift, eckt und stößt an. Und wir reden drüber im Rahmen der bundesweiten „Aktionstage Netzpolitik & Demokratie". Die Veranstaltung ist kostenlos - eine Anmeldung (per Mail/Telefon) ist erwünscht, aber nicht unbedingt erforderlich.

  • Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz,  Landeszentrale für politische Bildung RLP, Gerty-Spies-Saal,  Am Kronberger Hof 6,  55116 Mainz
  • https://politische-bildung-rlp.de   horst.wenner@politische-bildung-rlp.de   Telefon: 0613 1164103
  • Vortrag

Der (des)informierte Bürger im Netz

Wie soziale und alternative Medien Informiertheit und Meinungsbildung verändern

  • 14.11. 19:30 Uhr - 21:30, 
  • Bad Urach, 
  • Georg-Goldstein-Schule (Kaufmännische Schule)

Der Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Schweiger spricht in seinem Vortrag darüber, wie das Internet und soziale Medien das Informations- und Kommunikationsverhalten von Menschen verändern und wie das zur Verschärfung extremer Einstellungen und einer Polarisierung der Gesellschaft beitragen kann.

Das Internet ist aus technischer Sicht eine ideale Kommunikationsplattform. Jeder kann sich aus beliebigen Quellen informieren, seine Meinung frei artikulieren und sich ohne Standesunterschiede mit anderen austauschen. Gleichzeitig häufen sich Klagen über Fake News, Pöbeleien und Hasskommentare im Netz. Der Vortrag zeigt, dass das veränderte Informationsverhalten vieler Bürger durch Facebook, YouTube, Google und Co. zu Filterblasen und Echokammern beiträgt und die Beachtung alternativer Medien verstärkt. Die Folgen sind Pseudo-Informiertheit und eine verzerrte Wahrnehmung der öffentlichen Meinung. Diese verstärken letztlich extreme Einstellungen und verschärfen die Polarisierung der Gesellschaft. Im Vorfeld des Vortrages wird eine kurze Begegnung zwischen Schülerinnen und Schülern und dem Referenten stattfinden. Hier können bereits Fragen zum Thema gestellt werden. Dr. Wolfgang Schweiger lehrt an der Universität Hohenheim Kommunikationswissenschaft, insbesondere interaktive Medien- und Online-Kommunikation.

  • Workshop

#fairspeech

Hate Speech verstehen und reagieren

  • 15.11. 09:00 Uhr - 16:00, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung

Der Workshop richtet sich an alle Interessierten, die Hass im Netz entgegentreten möchten. Jugendliche ab 15 Jahren sind ebenso willkommen wie Erwachsene. Wir erarbeiten im Modul "Verstehen" unter anderem Definitionen, Muster und Gründe von Hate Speech und gehen im Modul "Reagieren" auf die Reaktionsmöglichkeiten im Internet ein: Soll ich diskutieren, eine ironische Antwort geben oder Hate Speech melden? Welche juristischen Reaktionsmöglichkeiten gibt es auf Hass im Netz? Eigene Beispiele und Screenshots von Hate Speech können gerne mitgebracht werden. Der Workshop ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich: Jakob.Mueller@lpb.bwl.de.

  • LpB BW und IB Süd,  Landeszentrale für politische Bildung,  Lautenschlagerstraße 20,  70173 Stuttgart
  • https://www.lpb-bw.de/   Jakob.Mueller@lpb.bwl.de   Telefon: 0711 /16409951   zur Karte
  • Workshop

Kicks. Hits. Clicks. Kanäle. And the news.

Der SWR Freiburg und sein Informationsangebot.

  • 15.11. 09:30 Uhr - 16:30, 
  • Freiburg, 
  • SWR Studio Freiburg

Fake News. Alternative facts. Märchen. Gerüchte. Propaganda. Lügen. Unsinn. Irrtümer. Intrigen. Verschwörungstheorien. Shitstorms. Hate speeches. Informationen. Fakten. Tatsachen. Wissen. Lernen. Politisch Bilden. Urteilen. Entscheiden. Abstimmen. Auf youtube, instagram oder facebook gibts von allem reichlich. Zu jeder Zeit. Kostenlos. Wen interessiert da noch, was in der Zeitung steht oder was die Nachrichten in Radio und Fernsehen bringen? Wozu eine Zeitung kaufen oder für Radio und Fernsehen bezahlen? Bei diesem Workshop erfahrt ihr, wie Nachrichten gemacht werden und schaut hinter die Kulissen eines öffentlich-rechtlichen Senders. Der Studioleiter des SWR, Christoph Ebner, und sein Team entscheiden jeden Tag, welche Themen aus Freiburg und Südbaden in Radio und Fernsehen, auf Webseiten und Apps dargeboten werden. Wie laufen diese Entscheidungsprozesse ab? Wie recherchieren Journalist*innen ihre Themen? Wie frei ist eine Redaktion bei der Themenauswahl? Wie trennen sie in der hektischen Arbeitswelt Wichtiges von Unwichtigem, bevor sie damit auf Sendung oder online gehen? Machen die Journalist*innen nur Nachrichten oder auch Meinungen? Ob und wie sie das machen und wie schwierig das Einfache ist, das zeigen sie uns an einigen Arbeitsproben. Dann dürft ihr es auch gleich selbst versuchen - Themen auswählen, Nachrichten texten, Nachrichten am Mikrofon lesen oder Nachrichten vor der Kamera präsentieren. Anmeldeschluss ist der 13. Oktober 2019. Bitte über folgenden Link anmelden: https://www.lpb-bw.de/anmeldung_netzpolitische_tage_fr.html

  • Lesung

Datenpoesie

mit Jörg Piringer

  • 15.11. 20:00 Uhr, 
  • Ulm, 
  • Verschwörhaus Ulm

Das Verschwörhaus und die vh Ulm laden im Rahmen der Bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie 2019 ein: Der Wiener Codepoet und Informatiker Jörg Piringer greift kritisch auf die immense digitale Datenspeicherung zurück und transformiert sie performativ in „Datenpoesie“: manchmal als Techno-Poem, ein andermal als visuelle Cyberpoesie. Sein Werk unterstreicht die Dringlichkeit einer kritisch-kreativen Auseinandersetzung mit Big Data und geschlossenen Quellcodes. Als Voreiter einer neuen kunst-digitalen Avantgarde tritt er erstmals mit seiner audio-visuellen Poesie vor Ulmer Publikum auf. Drinks und digitale Beats gibt es im Anschluss.

  • Tagung, Gesprächsforum

Schutz der Privatheit – Schutz der Demokratie

Wie beeinflusst die Digitalisierung unser gesellschaftliches Zusammenleben?

  • 16.11. 09:30 Uhr - 16:30, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

„Privatheit ist eine wichtige Bedingung für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und informationelle Selbstbestimmung. Digitalisierung und umfassende globale Vernetzung schaffen neue Bedürfnisse nach dem Schutz, aber auch der kritischen Neubestimmung von Privatheit zwischen individuellen und gesellschaftlichen Erwartungen sowie ökonomischen Chancen.“ (Forum Privatheit.). Kai Strittmatter, der langjährige Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Peking wird am Beispiel des Social Scoring in China vor Augen führen, was auf dem Spiel steht. Mit Dr. Jessica Heesen von der Universität Tübingen und dem Forum Privatheit diskutieren wir, was der Schutz der Privatheit mit dem Schutz der Demokratie zu tun hat. Welf Schröter vom Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ stellt die Thesen zum Schutz der Privatheit zur Debatte vor. In parallelen Gesprächsforen vertiefen wir anschließend die Themen Informationelle Selbstbestimmung, Privatheit und Demokratie und Aktiver Selbstdatenschutz. Anmeldungen und Rückfragen bitte an: E-Mail: Jakob.Mueller@lpb.bwl.de Telefon: 0711/164099-51

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstraße 20,  70173 Stuttgart
  • Jakob.Mueller@lpb.bwl.de   Telefon: 0711 /164099-51   zur Karte
  • Workshop

Spielerische Einführung in die Robotik

mit LegoMindstorms

  • 16.11. 10:00 Uhr - 12:00, 
  • Neumarkt in der Oberpfalz, 
  • BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz

In dem Workshop können sich Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren auf spielerische Art mit dem Thema Robotik auseinandersetzen und dabei ihre eigenen Systeme konstruieren.

  • Führung

Führungen durch das BayernLab

zu verschiedenen Themen, u.a. Virtual Reality, Sicherheit im Netz, uvm.

  • 16.11. 10:00 Uhr - 16:00, 
  • Neumarkt in der Oberpfalz, 
  • BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz

Anlässlich der diesjährigen Aktionstage Netzpolitik und Demokratie öffnet das BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz am Samstag, den 16. November, seine Türen und bietet verschiedene Führungen an. Interessierte können 3D-Druckern live bei der Arbeit zusehen, einen eigenen kleinen Quadrokopter fliegen lassen, oder mithilfe von VR-Brillen in virtuelle Welten eintauchen. Das BayernLab in Neumarkt ermöglicht Digitalisierung zum Anfassen. Der Eintritt ist frei.

  • Workshop, Performance

Goethe meets Big Data

Code-Poetry-Workshop mit Jörg Piringer

  • 16.11. 12:00 Uhr - 16:00, 
  • Ulm, 
  • Verschwörhaus Ulm

Der Performance-Künstler und Informatiker Jörg Piringer zeigt Jugendlichen wie sie mithilfe von Computern aus Big Data und Quellcodes ihre eigene Datenpoesie machen und diese audio-visuell bspw. als Techno-Poems performen können. Der Workshop schließt mit einem Poetry-Slam und ist kostenlos und offen für alle Jugendlichen von 12 bis 18 Jahren. Jörg Piringer kommt zum ersten Mal dafür nach Ulm und gibt außerdem Einblicke in seine kritische Sicht zu Big Data und geschlossenen Quellcodes.

  • Filmvorführung

Filmvorführung im Bayernlab Neumarkt

für Kinder, Eltern, Pädagogen

  • 16.11. 13:00 Uhr - 16:00, 
  • Neumarkt in der Oberpfalz, 
  • BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz

Zusätzlich zu den Vorträgen & Workshops des BayernLabs werden am Samstag, 16. November, ab 13 Uhr verschiedene kurze Filme zu netzpolitischen Themen gezeigt: 13:00 Uhr: Künstliche Intelligenz – Anwendungen und Chancen. Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 23 Minuten 13:30 Uhr: BigData. Chancen und Risiken mit Beispielen aus Sport, Gesundheit, Verkehr und Journalismus Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 19 Minuten 14:00 Uhr: Zwischen zwei Welten – Über Kinder und den sinnvollen Umgang mit der virtuellen Realität Zielgruppe: Eltern, Pädagogen, Erzieher Dauer: 41 Minuten 15:00 Uhr: Manipulation von Bildern – über falsche Darstellungen in Bildern im Netz oder in anderen Informationsquellen Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 16 Minuten 15:20 Uhr: Invention of trust, Kurzer Spielfilm über dem Mißbrauch von Handy- u. Internetdaten Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 30 Minuten

  • Vierwöchiger E-Learningkurs

Demokratie geht digital!

Zivilgesellschaft im Netz

  • 16.11. 17:00 Uhr - 19:00, 
  • Internet, 
  • Eigener PC

Unsere Demokratie geht digital: Schon jetzt beziehen wir vielfältige Informationen aus dem Netz, können per App aktuelle Gesetzesinitiativen bewerten und Online-Petitionen unterschreiben. Wir sind nicht mehr nur Konsument*innen, sondern setzen über social-media-Kanäle selber Themen und verbreiten inhaltliche Positionen. Das alles zeigt, dass der digitale Wandel Einfluss auf unser demokratisches Gemeinwesen nimmt. Höchste Zeit also zu schauen, ob sich die technische Entwicklung entlang demokratischer Leitplanken bewegt! Was läuft gut und ist zu unterstützen, was muss uns besorgt machen? Welche guten, digitalen Teilhabemöglichkeiten sind schon jetzt empfehlenswert, und welche zukünftigen Impulse sind notwendig, um das Netz demokratischer zu machen? Wir laden herzlich dazu ein, in dem vierwöchigen, tutoriell begleiteten E-Learningkurs die positiven Chancen der Digitalisierung zu nutzen und mit uns online die demokratischen Möglichkeiten zu diskutieren. Wer bis zum Ende dabei bleibt und ca. 3 Stunden die Woche mitmacht, erhält ein Zertifikat. Anmeldung bitte online: www.lpb-bw.de/veranstaltung15931 oder per E-Mail: sylvia.roesch@lpb.bwl.de (25.00 Euro Teilnahmebeitrag)

  • Aktionstag

Tag der Medienkompetenz Sachsen-Anhalt

Gemeinsam Aktionen anbieten, Angebote aufzeigen und zum Mitmachen einladen

  • 21.11. 08:00 Uhr - 22:00, 
  • Sachsen-Anhalt, 
  • An vielen Orten in Sachsen-Anhalt

Mit dem Aktionstag möchten wir Ihrer Arbeit eine besondere Aufmerksamkeit schenken! Medienkompetenz ist in Sachsen-Anhalt nicht nur ein allseits gefordertes Bildungs­ziel, das bereits täglich in vielen Schulen, Vereinen und sonstigen Einrichtungen gelebt und umgesetzt wird. Auch im Alltag von Familien spielen Medien und die Fähigkeit, kompe­tent mit ihnen umzugehen, eine zunehmend größere Rolle. Die hierfür vor­handen­en Angebote zur Medien­kompetenz­förderung sollen deshalb an diesem Tag z.B. durch Workshops, Projekte, Kreativaktionen, Info-Veran­stal­tungen, Sendungen, Schul-AGs oder Seminare sichtbar gemacht werden. Ebenso sollen Strukturen oder Entwicklungen präsentiert werden, welche die Medienbildung in der Breite ermöglichen (z.B. als Konzeptbaustein zum Download). Die Öffentlichkeit erhält einen Einblick in das Potential der Arbeit, soll aber auch für die Herausforderungen der Medien­kompetenzförderung sensibilisiert werden. Alle Anbieter können ihre Aktion oder ihr Angebot für diesen Tag selbst gestalten und auf dieser Webseite präsentieren. Diese finden an ihrer Einrichtung oder an einem anderen Aktions-Ort statt. Groß & Klein sowie Jung & Alt sollen gerne zum Mitmachen und zum Kennenlernen der lokalen Partner eingeladen werden. Mit dem Tag der Medienkompetenz Sachsen-Anhalt verfolgt das Netzwerk Medienkompetenz Sachsen-Anhalt das Ziel, die vielfältigen Medien­kompetenz­angebote aller Netzwerk­partner in unserem Bundesland in Form eines Aktionstags zu präsentieren und in den Fokus der Aufmerk­samkeit zu rücken. Gleichzeitig werden alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, bei den angebo­tenen Aktionen mitzumachen.