Programm 2019

Dieses Jahr finden die Aktionstage Netzpolitik vom 14. bis 16. November statt. Unsere Programmdatenbank wird bis dahin laufend um neue Veranstaltungen ergänzt. Wenn du also noch nichts in deiner Nähe findest, dann schau doch in ein paar Wochen nochmal bei uns vorbei! Wenn du selber eine Idee für eine eigene Veranstaltung hast, dann nimm am besten Kontakt mit dem Ansprechpartner deines Bundeslandes auf!

  • Impulsvortrag + Folge der Serie + Dialog

Monday Mirror

Netzpolitisches Kino mit Realitätscheck

  • 04.11. 18:00 Uhr - 20:00, 
  • Magdeburg, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

Die Serie "Black Mirror" beschäftigt sich auf spannende, faszinierende und erschreckende Weise mit den Auswirkungen einer hochtechnisierten Welt auf verschiedene Aspekte des Lebens. Jede Folge setzt dabei einen eigenen Fokus. Nach dem Sehen wirst du das Bedürfnis haben, über das Gesehene zu sprechen. Deswegen zeigen wir ausgewählte Folgen und sprechen im Anschluss gemeinsam mit fachkundigen Menschen aus Wissenschaft und Gesellschaft über Auswirkungen, Chancen und Zukunftsvisionen zum jeweiligen Thema. Wir möchten dabei auch netzpolitisch relevante Aspekte thematisieren und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig!

  • Landeszentrale für politische Bildung,  Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Leiterstraße 2,  39104 Magdeburg
  • http://www.lpb.sachsen-anhalt.de   thomas.erling@sachsen-anhalt.de   Telefon: 0391 567 64 65   zur Karte
  • Impulsvortrag + Folge der Serie + Dialog

Monday Mirror

Netzpolitisches Kino mit Realitätscheck

  • 11.11. 18:00 Uhr - 20:00, 
  • Magdeburg, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

Die Serie "Black Mirror" beschäftigt sich auf spannende, faszinierende und erschreckende Weise mit den Auswirkungen einer hochtechnisierten Welt auf verschiedene Aspekte des Lebens. Jede Folge setzt dabei einen eigenen Fokus. Nach dem Sehen wirst du das Bedürfnis haben, über das Gesehene zu sprechen. Deswegen zeigen wir ausgewählte Folgen und sprechen im Anschluss gemeinsam mit fachkundigen Menschen aus Wissenschaft und Gesellschaft über Auswirkungen, Chancen und Zukunftsvisionen zum jeweiligen Thema. Wir möchten dabei auch netzpolitisch relevante Aspekte thematisieren und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig!

  • Landeszentrale für politische Bildung,  Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Leiterstraße 2,  39104 Magdeburg
  • http://www.lpb.sachsen-anhalt.de   thomas.erling@sachsen-anhalt.de   Telefon: 0391 567 64 65   zur Karte
  • Live-Hacking

„Die Hacker kommen... nach Oschatz!"

  • 12.11. 14:00 Uhr - 16:15, 
  • Oschatz, 
  • Stadthalle Thomas-Müntzer-Haus

Unter dem Titel „Digital? Aber sicher!“ richtet die Sächsische Staatskanzlei in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort so genannte »Live-Hackings« aus. Bei diesen ca. zweistündigen Veranstaltungen zeigen Computerexperten leicht verständlich einfache Tricks und Handgriffe, damit ein jeder seine Informationen und Daten auf Computer, Smartphone und Co vor fremden Zugriff geschützt halten kann und kein leichtes Opfer für Cyberkriminelle wird.

  • Filmvorführung, Diskussion

Der illegale Film

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

  • 13.11. 11:00 Uhr - 13:15, 
  • Saarbrücken, 
  • Filmhaus Saarbrücken

An Wänden, in Fernsehgeräten, Computern und auf mobilen Endgeräten – überall finden sich Darstellungen unseres Alltags und unserer Umgebung. Mal in Form von Gemälden, mal in Form von Filmen oder kurzen Videoclips, als Fotografien oder als Comic-Strips. Selbst unsere Kurznachrichten sind angefüllt von Fotos, Videoschnipseln und bunten Emojis. Bilder sind Teil der kulturellen Evolution des Menschen: Vor 30.000 Jahren waren es noch Felsbilder an Wänden von Höhlen, heute sind es tagtäglich Milliarden von Fotos und Videos, die wir mit unseren Smartphones machen und mittels sozialer Netzwerke verbreiten. Aber was machen diese Bilder mit unserem Blick auf die Welt? Sind diese Bilder mehr als nur ein Abbild eines Gegenstands, einer Person oder einer Landschaft? Bilder spiegeln den Blick auf die Welt wider. Der Film illustriert, wie Realität und »Bildwelt« ineinander übergehen. An der Veranstaltung wird der Regisseur des Films Martin Baer anwesend sein um sich im Anschluss mit den Schüler*innen über seinen Film und das Thema auszutauschen. Die Filmvorführung findet im Rahmen der diesjährigen SchulKinoWoche Saarland und wird für Schüler*innen ab Klasse 11 empfohlen. Anmeldungen (obligatorisch) erfolgen über das Projektbüro.

  • Landeszentrale für politische Bildung Saarland / Projektbüro SchulKinoWochen Saarland,  Filmhaus Saarbrücken,  Mainzer Straße 8,  66111 Saarbrücken
  • https://www.schulkino-saarland.de/   saarland@schulkinowochen.de   Telefon: 0689 7-7908 103   zur Karte
  • Vortrag, Workshop

Lehrerfortbildung zum Thema Cybersicherheit

Tipps zum Schutz der eigenen Daten

  • 13.11. 15:00 Uhr - 17:30, 
  • München, 
  • acatech Geschäftsstelle, Haus E

Im schulischen Kontext sind sowohl Schüler*innen, Lehrkräfte als auch Eltern von Fake News, der unhinterfragten Verarbeitung ihrer Daten und Angriffen auf ihre Privatsphäre betroffen. In der digital vernetzten Welt werden die IT-Systeme so komplex, dass die Risiken nur mehr schwer abschätzbar sind. Der Mensch gilt weitläufig als ein Haupteinfallstor für viele Cyber-Attacken. Deutschland braucht darum dringend mehr digitale Aufklärung. Zunächst müssen aber Lehrkräfte selbst ein kritischeres Bewusstsein für Cybersicherheit und Fake News entwickeln, um dies an Schüler*innen weitergeben zu können und sie altersgerecht zu sensibilisieren. Die Veranstaltung „Cyber Security und Digitale Aufklärung“ hat das Ziel, Lehrkräfte über Cybersicherheit zu informieren sowie auf mögliche Einfallstore und Angriffe im Internet aufmerksam zu machen. Ausgewiesene Cyber-Experten stellen dabei Gefahrenszenarien und geeignete Abwehrstrategien dar, die jede und jeder Einzelne und auch Schulen nutzen können, um sich besser zu schützen. Zielgruppe sind Lehrkräfte aller weiterführenden Schularten. Die Veranstaltung ist interdisziplinär angelegt und dient der Vermittlung politischer Bildung als Unterrichtsprinzip. Die Anmeldung erfolgt über FIBS: https://fibs.alp.dillingen.de/suche/details.php?v_id=191981

  • Informationsveranstaltung

Internetrecht im Alltag

Online produzieren, kopieren, veröffentlichen

  • 13.11. 17:00 Uhr - 20:00, 
  • Saarbrücken, 
  • Landesmedienanstalt Saarland

Das The­ma Inter­net­recht betrifft heu­te fast alle Internetnutzer*innen, die das Inter­net aktiv nut­zen und regel­mä­ßig Bei­trä­ge bzw. Fotos pos­ten oder tei­len. Bei der Nut­zung digi­ta­ler Medi­en stel­len sich eini­ge recht­li­che Fra­gen, die für Lai­en nicht immer ein­fach zu beant­wor­ten sind. Der Work­shop beschäf­tigt sich mit all­täg­li­chen Fra­gen rund ums Bildnis- und Urhe­ber­recht und erklärt, wel­che Grund­re­geln beach­tet wer­den soll­ten. Dabei wer­den fol­gen­de Fra­ge­stel­lun­gen bespro­chen und dis­ku­tiert: Was muss beim Kopie­ren oder Ver­öf­fent­li­chen von Musik und Bil­dern im Netz beach­tet wer­den, wel­che Rech­te habe ich an selbst ein­ge­stell­ten Fil­men oder Schrift­stü­cken, wie schüt­ze ich mei­ne Wer­ke mit Hil­fe von frei­en Lizen­zen etc.? Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Inhal­te online ver­öf­fent­li­chen, Hobby-Redakteure, Ver­ei­ne, Ver­bän­de, Par­tei­en und alle, die sich einen Über­blick zu Urhe­ber­recht im Inter­net ver­schaf­fen wol­len. Die Seminargebühr beträgt 15 €. Online-Anmeldung erforderlich unter: https://www.lmsaar.de/medienkompetenz/seminarprogramm-nach-datum/?mkz-action=details&seminarid=222

  • Landesmedienanstalt Saarland,  Landesmedienanstalt Saarland,  Nell-Breuning-Allee 6 (Eingang Nr. 5),  66115 Saarbrücken
  • https://www.mkz.LMSaar.de   mkz@LMSaar.de   Telefon: +496 813898812   zur Karte
  • Vortrag, Diskussion, Workshops

Inklusion meets Digitalisierung

Wie kann Digitalisierung zu Inklusion beitragen?

  • 13.11. 17:30 Uhr - 21:30, 
  • Nürnberg, 
  • Kulturwerkstatt Auf AEG - Großer Saal, Nr. 1.01

Kann dein Smartphone für dich Sprechen? Liest dir dein Fernseher deine Lieblingsoper vor? Sagt dir Siri, ob der Aufzug in der U-Bahn funktioniert? Ob das und noch viel mehr möglich ist, erfährst du bei unserem Aktionstag „Inklusion meets Digitalisierung“. Wir wollen Teilhabe für alle durch digitale Technologie! Eine zukunftsfähige Gesellschaft sollte allen Menschen ermöglichen, sich barrierefrei entfalten zu können. Besonders in der digitalen Welt gibt es bereits viele Tools und Apps, mit denen sich Menschen mit Behinderung zurechtfinden können. Denn Digitalisierung und Inklusion passen besser zusammen, als du vielleicht denkst. In verschiedenen Workshops am Nachmittag lernst du die neuesten Apps und Innovationen kennen und kannst mit Experten, Angehörigen, Interessierten und Organisationen diskutieren und dich austauschen. Der Abend steht ganz unter der Frage „Wie kann Digitalisierung zur Inklusion beitragen?“. In einem Input-Vortrag präsentiert Prof. Susanne Heidenreich, Dozentin an der Technischen Hochschule Nürnberg, ihre Forschungsergebnisse und Erfahrungen. Außerdem spricht Prof. Herold der TH Nürnberg über das GENESIS-Projekt und Klaus Lutz vom Medienzentrum Parabol über Inklusion & Gaming. Publikumsgespräch – „Ist die Digitalisierung eine Chance für die Inklusion?" Am Nachmittag finden ab 17:30 Uhr die folgenden drei Workshops statt: Workshop 1: Hörschädigung Kann dein Smartphone für dich Sprechen? Liest dir dein Fernseher deine Lieblingsoper vor? Sagt dir Siri, ob der Aufzug in der U-Bahn funktioniert? In Deutschland sind mehr als 13 Millionen Menschen hörgeschädigt. BIRNE7 zeigt, welche technischen Hilfsmittel diesen Menschen im Alltag helfen und helfen werden. Dafür wird unter anderem die App „BeMyEars“ vorgestellt. Workshop 2 - Augen Fast jeder trägt heutzutage ein Smartphone mit sich. Wir stellen diverse Apps, wie AmpelPilot, Touchmapper und BeMyEyes, für Menschen mit Sehbehinderung vor und haben zusätzlich unseren Blindenrucksack, den Blindenstock der Zukunft, dabei. Dieser ist mit Sensoren ausgestattet und hilft Menschen bei der Orientierung im Alltag. Workshop 3: Wheelmap.org – Digitales Engagement für Rollstuhlgerechtigkeit leicht gemacht Wie rollstuhlgerecht sind die Cafés, Restaurants, Shops, Schulen und weitere öffentlich zugängliche Einrichtungen in Nürnberg? Die Berliner Sozialhelden betreiben seit 2010 die kostenlose Online-Karte Wheelmap.org, zu der alle Menschen weltweit ihr Wissen beitragen können. Svenja Heinecke, die Communitymanagerin von Wheelmap.org, erklärt die Hintergründe des Projekts und die Basics zum Überprüfen und Bewerten von Orten auf der Wheelmap. Im Anschluss an diese Einführung können alle Teilnehmer*innen selbst die Wheelmap ausprobieren und bis zum 3. Dezember bei der aktuellen Kampagne mitmachen: Einfach mit ein paar Klicks die Information eintragen, ob ein Ort stufenlos ist oder nicht. Ablauf des Abendprogramms ab 19:30 Uhr: Prof. Susanne Heidenreich/TH Nürnberg (Input-Vortrag) Das GENESIS-Projekt – barrierefreies Spielen ohne Grenzen - Prof. Herold/TH Nürnberg Inklusion & Gaming - Chancen und Fallstricke - Klaus Lutz /Medienzentrum Parabol Publikumsgespräch – „Ist die Digitalisierung eine Chance für die Inklusion?“ Für die Workshops am Nachmittag melden Sie sich bitte beim Kulturbüro Muggenhof in der Kulturwerkstatt an: Tel.: 0911 231 79555 Email: kulturwerkstatt@stadt.nuernberg.de

  • Live-Hacking

"Die Hacker kommen... nach Zwickau!"

  • 13.11. 18:00 Uhr - 20:30, 
  • Zwickau, 
  • Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Aula

Unter dem Titel „Digital? Aber sicher!“ richtet die Sächsische Staatskanzlei in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort so genannte »Live-Hackings« aus. Bei diesen ca. zweistündigen Veranstaltungen zeigen Computerexperten leicht verständlich einfache Tricks und Handgriffe, damit ein jeder seine Informationen und Daten auf Computer, Smartphone und Co vor fremden Zugriff geschützt halten kann und kein leichtes Opfer für Cyberkriminelle wird. Denn selbst der beste Virenscanner oder die stärkste Firewall bügeln nicht alle Fehler aus, die der Mensch vor dem Gerät begehen kann. Die Veranstaltung wird durch Mittel der Sächsischen Staatskanzlei ermöglicht. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  • Aktionstag / Politischer Tag

Selbstbestimmt im Netz

Meine Daten. Meine Rechte. Meine Möglichkeiten.

  • 14.10. 08:00 Uhr, 
  • Regierungsbezirk Freiburg, 
  • Jede Schule im Regierungsbezirk Freiburg, Baden-Württemberg

Rezo, fake news, Upload-Filter, Datenschutz. Das sind nur einige Themen, die junge Menschen in letzter Zeit bewegen, zum Wählen oder auf die Straße gebracht haben. Aber hinter dem Stichwort Netzpolitik verbirgt sich noch mehr: Welche Spuren hinterlassen wir im Netz? Und welche Spuren hinterlässt das Netz in uns? Was macht die Digitalisierung mit unserer Gesellschaft? Der Aktionstag widmet sich den aktuellen Debatten rund um das Thema Netzpolitik. Die Schüler*innen lernen, wie sie sich in der digitalen Welt selbstbestimmt und sicher bewegen können. Neben einer Sensibilisierung im Bereich der Datensicherheit zielt der Aktionstag darauf ab, die Schüler*innen zu befähigen mit Hass, Diskriminierung (hate speech) und Fehlinformationen (fake news) umzugehen und die Möglichkeiten des Netzes zur politischen Partizipation wahrzunehmen. Der Politische Tag "Selbstbestimmt im Netz" wird von der Außenstelle Freiburg der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg das gesamte Schuljahr 2019/20 im Regierungsbezirk Freiburg für alle Schularten ab Klasse 8 angeboten. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.lpb-freiburg.de/aktionstage_selber_netz_19_20.html Die Anmeldung erfolgt über folgenden Link: https://www.lpb-bw.de/anmeldung_netzpolitische_tage_fr.html

  • Workshop

Check your facts

Die amerikanische und deutsche Perspektive auf das Phänomen „Fake News“

  • 14.11. 09:30 Uhr - 16:30, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Das Internet ist ein mächtiges Informationsinstrument, immer häufiger aber auch ein Desinformationsinstrument: Denn heute gehören Fake News, das heißt gezielte Falschmeldungen, leider zum Alltag im Netz. Einmal gestreut, sind sie kaum zu korrigieren. Und es wird immer schwieriger, herauszufinden, welche Nachrichten tatsächlich glaubwürdig sind. In dieser Workshop-Reihe werden zwei unterschiedliche Perspektiven auf das Phänomen „Fake News“ dargestellt. Im ersten Teil jedes Workshops bekommen die Teilnehmenden einen Einblick in die Gestalt, Ausprägungen und Besonderheiten der Medienindustrie in den USA. Im zweiten Teil lernen die Teilnehmenden, wie sie Nachrichten auf Zuverlässigkeit untersuchen und praktische Erfahrungen bei der Überprüfung zweifelhaf-ter Nachrichten sammeln können. Nachmittags besuchen wir den SWR und haben hier die Möglichkeit zu erfahren wie der SWR mit „Fake News“ umgeht.

  • LpB Baden-Württemberg, DAZ Stuttgart, SWR,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstraße 20,  70173 Stuttgart
  • lpb-bw@lpb.bwl.de     zur Karte
  • Workshop

Sicherheit im Netz

Welche Möglichkeiten gibt es, um sich sicher im Netz zu bewegen?

  • 14.11. 10:00 Uhr - 13:30, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Soziale Netzwerke, Foren, Online-Plattformen – digitale Kommunikation ist aus dem Alltag fast aller Menschen nicht mehr wegzudenken. Neben all den Chancen die das Netz und die sozialen Netzwerke uns bieten gibt es je-doch auch eine Vielzahl an Gefahren. Wie werden Jugendliche durch Gewaltdarstellungen, Games und Kommentare in den digitalen Medien beeinflusst? Welche Risiken bergen die Social Media? Wie erkennt man Fake News? Wie geht man mit ungeprüften Meldungen und Informationen um? Wie können sich Jugendliche vor Kriminalität im In-ternet schützen? Dieser Workshop widmet sich den Chancen und Risiken der Kommunikation und des Umgangs mit dem Netz in der Lebenswelt der Jugendlichen.

  • LpB Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstraße 20,  70173 Stuttgart
  • lpb-bw@lpb.bwl.de     zur Karte
  • Ideenkonferenz

Smart City: Morgen ist heute

Mobilität in Sachsen: Heute handeln, Zukunft mitgestalten

  • 14.11. 15:00 Uhr - 20:30, 
  • Dresden, 
  • kleinvieh Dresden

Selbstfahrende Autos, künstliche Intelligenz und Sharing-Angebote, mit denen der Besitz eines Autos hinfällig wird – all das gilt unter Fachleuten immer wieder als Paradebeispiel für die vernetzte, digitale Stadt von morgen. Für viele Bürger klingt das aber noch wie Zukunftsmusik. Die Fragen, die sie bewegen, sind oft andere: Wie wird Rad-, Bus- und Bahnfahren attraktiver? Wann wird die Mobilität im ländlichen Sachsen besser? Lohnt es sich schon bald, auf ein E-Auto umzusteigen? Geht alles irgendwann nur noch digital? Wann bedeutet vernetzt auch sicher – für mich und meine Daten? Bei der SMART CITY Ideenkonferenz finden Verbraucher*innen, Entwickler, Anbieter und Politik gemeinsam Antworten auf all diese und weitere Fragen. In interaktiven Formaten, individuellen Gesprächen und kreativen Abstimmungen geht es darum, Erfahrungen zu teilen, Fragen, Lob und Kritik zu äußern, Impulse aufzusaugen und das Heute und Morgen gemeinsam zu gestalten. Außerdem können sich alle Teilnehmer*innen auf der Ideenmeile von praktischen Technikhilfen, smarten Anwendungen und Einblicken in die Forschung und Entwicklung inspirieren lassen – Ausprobieren inklusive. Die Ideenkonferenz ist für alle kostenfrei. Hier kommen Sie direkt zur Anmeldung und können sich Ihren Platz sichern: https://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/dabei-sein

  • Workshop mit Welt-Café

Überfordert die digitale Transformation unsere Demokratie?

  • 14.11. 16:00 Uhr - 19:00, 
  • Duisburg, 
  • Universität Duisburg-Essen/NRW School of Governance

Die digitale Transformation berührt und verändert unser Leben massiv. Ob privat oder beruflich, ob in Politik, Medien, Wirtschaft oder Zivilgesellschaft. Überall zeigen sich die negativen und positiven Auswirkungen einer zunehmend digitalen bzw. digitalisierten Welt: Neben Cambridge Analytica, dem massenhaften Abgraben von Daten und der Möglichkeit, politische Entscheidungsprozesse und Wahlen zu manipulieren, werden heute (Social) Bots eingesetzt und Sozialkreditsysteme getestet. Junge Menschen (digital natives) sind ständig online, was – noch nicht abschätzbare – Auswirkungen auf das Kommunikations- und Sozialverhalten nachfolgender Generationen haben könnte. Darüber hinaus eröffnet das Internet seinen Nutzerinnen und Nutzern nie da gewesene und schier unerschöpfliche neue Informationsräume. In der Bildung werden die Vorteile von analogem und digitalem Unterricht miteinander verknüpft (blended learning), Verwaltungen können bürokratische Prozesse für ihre Bürger mit Hilfe digitaler Medien vereinfachen und transparenter gestalten (e-government) und VertreterInnen politischer Parteien sind auch außerhalb von Wahlen permanent online erreichbar (über Soziale Medien). Was bedeutet all dies für unsere Demokratie? Wird die Demokratie von technischen Innovationen und deren gesellschaftlichen Implikationen überfordert? Oder bietet das Internet und die auf dieser Architektur aufbauenden Anwendungen neue Chancen und Potenziale auch und gerade für Demokratien an? Das Thema unseres Workshops wollen wir im Format eines rund dreistündigen Welt-Cafés erarbeiten. Impulse von Expertinnen und Experten leiten dazu verschiedene Schwerpunkte (u.a. Digitale Parteiendemokratie, Digital Natives, Social Media, Plattformökonomie) an, die anschließend an den Tischen vertiefend diskutiert werden sollen. Eingeladen sind alle Interessierten – mit und ohne Vorwissen zum Thema –, die mehr über die Auswirkungen der digitalen Transformation erfahren und über ihre Auswirkungen auf Demokratie bezüglich konkreter Beispiele vertiefend diskutieren möchten. Organisation: Dr. Julia Schwanholz & Dr. Isabelle Borucki (Uni Duisburg-Essen/NRW School of Governance) Referentinnen und Referenten: • Johannes Bause (Politischer Referent und Beteiligungsforscher, Berlin, angefragt) • Dr. Isabelle Borucki (Nachwuchsgruppenleiterin DIPART NRW School of Governance, Uni Duisburg-Essen) • Dr. Tobias Jakobi (Politikwissenschaftler, Universität Göttingen) • Daniel Kämpfe-Fehrle (Referent für e-Partizipation, Senatskanzlei Berlin) • Julia Krüger (Politische Referentin für Innen- und Digitalpolitik, Algorithmen, KI und Content-Regulierung, Berlin, angefragt) • Dr. Josephine B. Schmitt (Projektreferentin Center of Advanced Internet Studies, Bochum) Anmeldungen per Email (Anmeldefrist: 12.11.2019) an: Andrea.Licht@uni-due.de

  • Universität Duisburg-Essen/NRW School of Governance in Kooperation mit dem Forschungsprojekt DIPART,  Universität Duisburg-Essen/NRW School of Governance,  Lotharstr. 53,  47057 Duisburg
  • Andrea.licht@uni-due.de     zur Karte
  • Vortrag

Wahlkampf in (a)sozialen Netzwerken

  • 14.11. 17:00 Uhr, 
  • Göttingen, 
  • Bibliothek des Göttinger Instituts für Demokratieforschung

Der Leumund sozialer Netzwerke hat in den letzten Jahren sehr gelitten: Die Wahl Donald Trumps, der Brexit, der Bundestagswahlkampf und zuletzt das Künast-Urteil: Immer wieder wurde das Reden in sozialen Netzwerken kritisch beäugt: Hate Speech und Fake News sind die Schlagwörter einer erregten Debatte. Unter dem Titel "Wahlkampf in (a)sozialen Netzwerken" widmet sich der Vortrag viel diskutierten Fragen zur politischen Online-Kommunikation in sozialen Netzwerken am Beispiel des Bundestagswahlkampfs 2017: Zeigen die Facebook-Kampagnen die Herausbildung von Echokammern? Beobachten wir eine Radikalisierung von Diskursen? Welche Bedeutung hat Anonymität von NutzerInnen für diese Phänomene? Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Bibliothek des Göttinger Instituts für Demokratieforschung,  Bibliothek des Göttinger Instituts für Demokratieforschung,  Weender Landstraße 14,  37073 Göttingen
  • christopher.schmitz@sowi.uni-goettingen.de     zur Karte
  • Workshop

Cryptoparty – Verschlüsselung für alle

  • 14.11. 17:00 Uhr - 20:00, 
  • Bonn, 
  • bpb-Medienzentrum Bonn

Welche Seiten Sie im Internet besuchen oder welche (privaten) Inhalte Sie per E-Mail oder auf Plattformen im Netz hinterlassen, interessiert nicht nur Sie selbst, sondern auch eine ganze Reihe weiterer Akteure. Häufig liegen vor allem kommerzielle Interessen (Stichwort Werbung) oder kriminelle Interessen (Cyberkriminalität) vor, allerdings nutzen auch viele staatliche Akteure weltweit die Daten zunehmend zur Überwachung ihre Bürger/-innen. Was Internetnutzerinnen und –nutzer dabei oft gar nicht wissen: Die Verschlüsselung der eigenen Daten ist gar nicht so schwer wie man denkt. Angefangen bei der E-Mail-Verschlüsselung per GPG, über die Verschlüsselung von Festplatten und mobilen Datenträgern bis hin zu modifizierten Browsern zur Anonymisierung Ihres Surfverhaltens oder die sichere Verwaltung ihrer Passwörter, gibt Ihnen der Workshop einen praktischen Überblick über im Alltag anwendbare Verschlüsselungstechniken. Bringen Sie Ihren eigenen Laptop, Tablet oder Smartphone mit. Hard- und Software (z.B. Updates) sollten auf dem aktuellen Stand der Technik sein und Wissen, wie Programme installiert und deinstalliert werden, vorhanden sein. Vorkenntnisse zum Thema Verschlüsselung sind nicht erforderlich.

  • Moderiertes Gespräch und Diskussion

Algorithmen und Ethik – Was darf KI?

  • 14.11. 17:00 Uhr - 19:00, 
  • Wiesbaden, 
  • Hessiche Landeszentrale für politische Bildung

Algorithmen treffen Entscheidungen für uns, über uns oder mit uns. In der heutigen Informationsgesellschaft beeinflussen und verändern sie zunehmend unsere Lebenswelt. Über intelligente Städte und „new work“ bis hin zu vollständig personalisierten digitalen Diensten – künstliche Intelligenz bietet uns viele Chancen. Doch es stellt sich auch die Frage, wie frei wir in unseren Entscheidungen in einer von KI geprägten Welt noch sind. Welche sozialen und politischen Konsequenzen können algorithmische Entscheidungen haben? Wie transparent sind die Prozesse? Und wie kompatibel sind Ethik und Technologie? Gemeinsam mit den beiden Referentinnen Veronika Thiel (AlgorithmWatch gGmbH) und Elena Kalogeropoulos (iRights.Lab GmbH) werden wir versuchen, Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden und erörtern, welche Partizipationsmöglichkeiten im Bereich der Netzpolitik und Demokratiebildung bestehen. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen bitte an: daniel.baumgaertner@hlz.hessen.de

  • Hessische Landeszentrale für politische Bildung,  Hessiche Landeszentrale für politische Bildung,  Taunusstr. 4-6,  65183 Wiesbaden
  • http://www.hlz.hessen.de   daniel.baumgaertner@hlz.hessen.de   Telefon: 0611 -32 4005   zur Karte
  • Webinar

Wie stoppen wir den Hass im Netz?

Lerne im Chat-Rollenspiel Hasskommentare zu kontern

  • 14.11. 18:00 Uhr - 19:30, 
  • Eigener PC, 
  • Online

Fake-News, rechte Stimmungsmache und Angriffe gegen Journalist*innen und engagierte Demokrat*innen sind im Netz extrem verbreitet. Dann „geh halt nicht ins Internet“ bieten Einige als Lösungen an. Doch die Räume den Hatern und Antidemokrat*innen zu überlassen kann keine Lösung sein. Mit unserer Trainings- und Aktionsplattform LOVE-Storm wollen wir Zivilcourage im Netz fördern und damit den Hass zurückdrängen und seine schädlichen Auswirkungen eindämmen. Mit unserem Training bekommt ihr einen kurzen Input zum Thema Hassrede und Fake-News und könnt dann im praktischen Teil mit einem Chat-Rollenspiel lernen, wir hier Hasskommentare wirksam kontert. Dabei stellen wir typische Szenarien nach und erarbeiten hilfreiche Strategien und Ansätze. Dauer: 1,5 Stunden. Technische Voraussetzungen: Eigener Laptop/PC mit Browser Firefox oder Chrome Anmeldung unter https://app.love-storm.de/trainings/1458 erforderlich. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis 1 Tag vorher.

  • Webinar

Wie stoppen wir den Hass im Netz?

Lerne im Chat-Rollenspiel Hasskommentare zu kontern

  • 14.11. 18:00 Uhr - 19:30, 
  • Eigener PC, 
  • Online

Fake-News, rechte Stimmungsmache und Angriffe gegen Journalist*innen und engagierte Demokrat*innen sind im Netz extrem verbreitet. Dann „geh halt nicht ins Internet“ bieten Einige als Lösungen an. Doch die Räume den Hatern und Antidemokrat*innen zu überlassen kann keine Lösung sein. Mit unserer Trainings- und Aktionsplattform LOVE-Storm wollen wir Zivilcourage im Netz fördern und damit den Hass zurückdrängen und seine schädlichen Auswirkungen eindämmen. Mit unserem Training bekommt ihr einen kurzen Input zum Thema Hassrede und Fake-News und könnt dann im praktischen Teil mit einem Chat-Rollenspiel lernen, wir hier Hasskommentare wirksam kontert. Dabei stellen wir typische Szenarien nach und erarbeiten hilfreiche Strategien und Ansätze. Dauer: 1,5 Stunden. Technische Voraussetzungen: Eigener Laptop/PC mit Browser Firefox oder Chrome Anmeldung unter https://app.love-storm.de/trainings/1458 erforderlich. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis 1 Tag vorher.

  • Live-Hacking

"Die Hacker kommen... nach Plauen!"

  • 14.11. 18:00 Uhr - 20:30, 
  • Plauen, 
  • Landratsamt Vogtlandkreis

Unter dem Titel „Digital? Aber sicher!“ richtet die Sächsische Staatskanzlei in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort so genannte »Live-Hackings« aus. Bei diesen ca. zweistündigen Veranstaltungen zeigen Computerexperten leicht verständlich einfache Tricks und Handgriffe, damit ein jeder seine Informationen und Daten auf Computer, Smartphone und Co vor fremden Zugriff geschützt halten kann und kein leichtes Opfer für Cyberkriminelle wird. Denn selbst der beste Virenscanner oder die stärkste Firewall bügeln nicht alle Fehler aus, die der Mensch vor dem Gerät begehen kann. Die Veranstaltung wird durch Mittel der Sächsischen Staatskanzlei ermöglicht. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  • Vortrag, Diskussion

Falschmeldungen im Netz erkennen

  • 14.11. 18:00 Uhr - 19:30, 
  • Potsdam, 
  • Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

Falschmeldungen geistern durchs Netz. Doch warum fallen Nutzer/-innen darauf herein? Wie lassen sie sich erkennen und was kann jede und jeder Einzelne gegen Falschmeldungen ausrichten? Darüber sprechen wir mit der freien Journalistin und Faktencheckerin Karolin Schwarz. Sie stellt verschiedene Methoden vor, die genutzt werden, um Falschmeldung zu verbreiten. Anhand von Beispielen zeigt sie außerdem Wege auf, wie Internetnutzer/-innen Falschmeldungen identifizieren und was sie dagegen tun können. Gast: Karolin Schwarz, freie Journalistin, Faktencheckerin und Trainerin Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Talk-Runde

Smart Stuttgart: sicher und serviceorientiert?

Digitale Daseinsvorsorge in unserer Kommune

  • 14.11. 18:00 Uhr - 20:00, 
  • Stuttgart, 
  • StadtPalais, Museum für Stuttgart

Stuttgart ist eine smarte City: Diesen Titel trägt die Landeshauptstadt nun auch offiziell im erstmals erschienenen "Smart-City-Atlas", den der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche bitkom 2019 veröffentlicht hat. Doch was bedeutet eine digitale Stadt für die Menschen, die hier leben; was braucht eine Stadt, um smart zu sein? Ein kommunales Netz, das Daten schützt und Bürger*innen unterstützt? Technikaffine Bürger*innen, die selbstgemessene Luftdaten gegen Feinstaub veröffentlichen? Apps, die anzeigen, wie man sich schnell in der Stadt bewegen kann? Der Begriff „smart City“ ist in aller Munde und muss doch für jede Stadt neu definiert werden. Digitale Daseinsvorsorge kann nur gut funktionieren, wenn sie im Dialog mit den Menschen vor Ort gestaltet wird. Im Rahmen der netzpolitischen Aktionstage diskutieren wir mit Fachleuten und vor allem mit Ihnen, denn die Einwohner*innen kennen und prägen ihre Stadt. Diskutieren Sie mit – darüber, wie wir digital und gut in Stuttgart leben! Die Teilnahme ist kostenlos. Zum Programm und zur Anmeldung hier: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung15979. Oder schreiben Sie unter Angabe der Seminarnummer 46/46b/19 eine E-Mail an sylvia.roesch@lpb.bwl.de.

  • Vortrag

Der Code der Macht: Wer beherrscht den digitalen Raum?

  • 14.11. 18:15 Uhr - 19:45, 
  • Tübingen, 
  • Kupferbau, Hörsaal 23

Die Gründerväter des Internets hatten einst die Vision, das World Wide Web zu einem herrschaftsfreien Raum der Kommunikation zu machen. „Regierungen der industriellen Welt“, schleuderte der Internetpionier John Perry Barlow in seiner „Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace“ (1996) den Mächtigen entgegen, „lasst uns in Ruhe! Ihr seid bei uns nicht willkommen. Wo wir uns versammeln, besitzt Ihr keine Macht mehr.“ Allein, von diesen Netzutopien ist nicht mehr viel übrig. Autoritäre Regime zensieren das Netz und errichten elektronische Sperrzäune, Geheimdienste saugen gemeinsam mit Tech-Giganten private Nutzerdaten ab, und Troll-Fabriken verbreiten Fake-News und torpedieren ganze Wahlkämpfe. Die kalifornische Plattformökonomie überwacht ihre Nutzer auf Schritt und Tritt, und in China wird die Dystopie einer computergestützten Diktatur Realität. Gibt es noch Chancen, das Internet zu reparieren? Zum Referenten: Adrian Lobe hat in Tübingen, Paris und Heidelberg Politik- und Rechtswissenschaft studiert. 2017 erhielt er für seinen Artikel "Wir haben sehr wohl etwas zu verbergen!" den Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz. Im September 2019 erschien sein Buch "Speichern und Strafen – die Gesellschaft im Datengefängnis". Die Veranstaltung wird finanziell vom Studierendenrat Tübingen unterstützt. Der Eintritt ist frei.

  • Vortrag, Diskussion

Die Politik muss liefern: Wir brauchen ein demokratisches Netz!

  • 14.11. 18:30 Uhr, 
  • Kiel, 
  • Landeshaus Konferenzsaal

Die Digitalisierung, das Internet und somit auch das Thema Netzpolitik sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Diskussionen über Datenschutz, Netzneutralität, künstliche Intelligenz, die EU-Urheberrechtsreform oder die Macht der Algorithmen sind nur einige Beispiele. Der Begriff „Netzpolitik“ beschreibt die komplexen Wechselwirkungen zwischen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und digitalen Medientechnologien. Dabei spielen unterschiedliche kulturelle, politische, rechtliche und ethische Fragen eine zentrale Rolle. Im Rahmen der Aktionstage wird Prof. Dr. Wolf Schünemann in das Thema einführen. Unter dem Titel „Die Politik muss liefern: Wir brauchen ein demokratisches Netz!“ wird er den Zusammenhang von Netzpolitik und Demokratie beleuchten und aufzeigen, welche Bedeutung Netzpolitik für eine medienkompetente Gesellschaft hat. Warum ist ausgerechnet der Staat gefragt? Was kann er überhaupt leisten? Und was bedeutet das Ganze für das Internet, wie wir es kennen? Anschließend haben die Teilnehmenden die Möglichkeit in einer offenen Diskussion ihre Fragen und Anliegen vorzutragen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, die Anzahl der Plätze leider begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bei uns berücksichtigt. Zum Einlass ins Landeshaus bitte den Personalausweis mitbringen. Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie hier: https://www.politische-bildung.sh/veranstaltungen/alle/848-die-politik-muss-liefern-wir-brauchen-ein-demokratisches-netz.html

  • Vortrag, Diskussion

Hitler gefällt das.

Memes in der digitalen Erinnerungskultur

  • 14.11. 18:30 Uhr - 20:30, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Er ist wieder da? Er war nie weg! Auf digitalen Plattformen ist Hitler Kult. Ob als Doppelgänger-Goldfisch im Bunkerglas, beim Feiern mit Diskokugel oder als Projektionsfläche für heutige Politiker – Hitler ist im Netz allgegenwärtig. In tausenden Variationen findet sich sein Konterfei in sogenannten Memes, prägnanten Bildern mit kurzen Kommentartexten, wieder. Andreas Schulz, Historiker und Fachreferent für Gedenkstättenarbeit an der LpB BW, versucht in seinem Vortrag, diesem Phänomen anhand ausgewählter Beispiele auf den Grund zu gehen. Im Zentrum stehen dabei die Fragen: „Was sind Memes und wie kann man sie verstehen?“, "Warum liegt der Fokus solcher Memes zur NS-Zeit meist auf Hitler?“ und „Was macht das mit Menschen, wenn der Holocaust zum tagtäglichen, ‚bespaßenden‘ Begleiter im Netz wird?“ Die anschließende Diskussion reflektiert den Einsatz von und den Umgang mit „Hitler-Memes“ im Unterricht oder der Jugendbildung. Falls Ihnen bereits Beispiele für solche Memes im Schulalltag oder der Arbeit mit Jugendlichen begegnet sind, können Sie uns diese gerne als Anschauungsbeispiel zukommen lassen unter: andreas.schulz@lpb.bwl.de. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte den Fachbereich Social Media unter larissa.berner@lpb.bwl.de oder 0711 164099-51.

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstraße, 20,  70173 Stuttgart
  • larissa.berner@lpb.bwl.de   Telefon: 0711 164099-51   zur Karte
  • Lesung, Diskussion

Internet abschalten!

Eine Provokation von Jan Heidtmann (Redakteur "Süddeutsche Zeitung")

  • 14.11. 18:30 Uhr - 20:30, 
  • Mainz, 
  • Landeszentrale für politische Bildung RLP, Gerty-Spies-Saal

Das Internet abschalten? Einfach so? Natürlich ist das eine abstruse Vorstellung. Ohne das Internet würde das Leben, wie wir es kennen, zusammenbrechen. Die digitale Kommunikation ist inzwischen aufs Engste mit dem Alltag von Milliarden von Menschen verwoben. Das Internet abschalten? Unsere Gesellschaft würde einen Herzinfarkt erleiden. Heidtmann provoziert in seiner Streitschrift, eckt und stößt an. Und wir reden drüber im Rahmen der bundesweiten „Aktionstage Netzpolitik & Demokratie". Die Veranstaltung ist kostenlos - eine Anmeldung (per Mail/Telefon) ist erwünscht, aber nicht unbedingt erforderlich.

  • Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz,  Landeszentrale für politische Bildung RLP, Gerty-Spies-Saal,  Am Kronberger Hof 6,  55116 Mainz
  • https://politische-bildung-rlp.de   horst.wenner@politische-bildung-rlp.de   Telefon: 0613 1164103
  • Vortrag und Diskussion

Erfolgsmodell Lokaljournalismus?

Wie man online erfolgreich ist!

  • 14.11. 18:30 Uhr - 20:30, 
  • Saarbrücken, 
  • Haus der Union Stiftung

Die Zeitungslandschaft befindet sich nicht nur in Deutschland im Umbruch. Zurückgehende Auflagen zwingen viele Verlage dazu Personal abzubauen und Inhalte zu reduzieren. Doch der Bedarf der Menschen nach lokalen Informationen bleibt bestehen. Hier bieten sich Chancen für neue Akteure. Manuel Conrad hat erfolgreich das Unternehmen Merkurist gegründet. Er möchte mit einem „New Deal für den Journalismus“ den Lokaljournalismus online neu denken und hat lokale Onlinezeitungen ins Leben gerufen, die eine hohe Reichweite aufweisen und sich auch wirtschaftlich tragen. In seinem Vortrag erläutert er das Modell von Merkurist und zeigt auf, wie man im Bereich des Lokaljournalismus auch im digitalen Raum Erfolg haben kann. Manuel Conrad hat an der European Business School in Oestrich-Winkel Betriebswirtschaft studiert und dort im Jahr 2010 mit einem Master in Finance abgeschlossen. Nach seinem Studium und diversen Auslandsaufenthalten startete Manuel seine Karriere als Berater und Senior in renommierten Unternehmensberatungen bei Banken und Vermögensverwaltern. Im Jahr 2013 gründete er das Unternehmen Merkurist in Mainz. Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt online: https://www.unionstiftung.de/veranstaltungen/anmeldeformular/?event=16104

  • Buchvorstellung, Filmvorführung und Gespräch

Treibland Digitalisierung

Auf dem Weg zu einer neuen Weltanschauung?

  • 14.11. 18:30 Uhr - 21:00, 
  • Magdeburg, 
  • Studiokino Magdeburg

Die Digitalisierung ist inzwischen in praktisch jedem Bereich unseres Lebens präsent und es wird mit einer immer größeren Selbstverständlichkeit verlangt, dass man sich ihr unterwirft – soll sie doch schließlich unser aller Leben erleichtern und gleichzeitig alle Aspekte des gesellschaftlichen Wandels optimieren. Doch tut sie das wirklich? Oder widersprechen sich technischer Optimierungswahn und Lebensqualität eigentlich? Wie kann erreicht werden, dass die Digitalisierung der Menschheit dient – und nicht umgekehrt? Derartige Fragen stellt auch Ulrich Sendler in seinem neuesten Buch „Das Gespinst der Digitalisierung“, das er im Rahmen der Veranstaltung präsentieren wird. An die Buchpräsentation inhaltlich anknüpfend wird eine Folge der Netflix-Serie „Black Mirror“ gezeigt. Abschließend wird es Raum für Diskussionen und Gespräche geben. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig!

  • Workshop

Digitale Selbstverteidigung

  • 14.11. 19:00 Uhr - 21:00, 
  • Osnabrück, 
  • Beratungsstelle Verbraucherzentrale Osnabrück

Surfen, shoppen, kommunizieren – Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das Problem: Mit der Ausweitung der Onlinenutzung nehmen auch Betrug und Abzocke zu. Wie kann sicheres Surfen gelingen? Am 14. November 2019 bieten wir um 19:00 Uhr einen kostenlosen Workshop in der Beratungsstelle Osnabrück an. Gemeinsam mit dem Chaostreff Osnabrück e.V. können die Teilnehmenden Datenschutzeinstellungen an ihren Endgeräten vornehmen und erfahren Wissenswertes zu Verschlüsselungen und datensicheren Verbindungen. Wichtig: Mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets und Smartphones bitte mitbringen! Laden Sie sich gerne auch unseren kompakten Flyer zu "Digitale Selbstverteidigung" herunter (https://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/sites/default/files/medien/140/dokumente/Flyer_WS_Digitale_Selbstverteidigung_OS.jpg). Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung unter https://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/beratung/osnabrueck/kostenfreier-workshop-digitale-selbstverteidigung ist erwünscht!

  • Vortrag mit Diskussion

Steinzeithirne in einer Star-Trek-Welt?

Die Zumutungen des Pluralismus im digitalen Zeitalter

  • 14.11. 19:00 Uhr - 20:30, 
  • Dresden, 
  • Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek, Klemperer-Saal

Demokratie lebt von Meinungsverschiedenheiten. Konstruktiver Streit braucht gemeinsame Spielregeln, über die sich gesellschaftliche Gruppen trotz aller weltanschaulichen Differenzen einig sind. Dieser Grundkonsens gerät derzeit zweifach unter Druck: Einesteils sorgen digitale Informationsfilter dafür, dass die Mitglieder unserer Gesellschaft zunehmend in ganz unterschiedlichen Welten leben. Andernteils ist unsere Psyche von der Evolution eben nicht zu dem Zweck geformt worden, sich in solchen komplexen medialen und gesellschaftlichen Umwelten zurecht zu finden. Gerade dieser Teufelskreis aus digitaler Kommunikation und urtümlicher Psyche belastet unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt. Um ihn zu durchbrechen, braucht es zweierlei: Aufklärung über solche psychosozialen Dynamiken - und eine Rückbesinnung auf den Markenkern der Demokratie: die Spielregeln fairen und ergebnisoffenen Wettbewerbs. Dr. Christoph Meißelbach ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für politische Systeme und Systemvergleich an der TU Dresden. Einer seiner Forschungsschwerpunkte sind Potentiale und Gefahren des digitalen Strukturwandels. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Sächsische Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der SLUB,  Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek, Klemperer-Saal,  Zellescher Weg 18, 
  • https://www.slpb.de/veranstaltungen/details/1463/   annette.rehfeld-staudt@slpb.smk.sachsen.de   Telefon: +49 351 8531846   zur Karte
  • Vortrag

Verschwörungstheorien

Was sind sie - wer glaubt daran?

  • 14.11. 19:00 Uhr - 20:30, 
  • Augsburg, 
  • vhs Augsburg - Raum 104

Ist die Erde eine Scheibe? Werden wir durch Kondensstreifen vergiftet? Leben heimlich Außerirdische unter uns? Verschwörungstheorien boomen zurzeit. Vor allem durchs Internet schaffen sich bizarre Theorien ungefiltert zunehmend breiteren Raum. Warum glauben so viele Menschen an alternative Welterklärungen und bedrohliche Kräfte? Was bzw. wer steckt hinter Verschwörungstheorien und was kann man dagegen tun? Wie stellt man fest, ob eine Nachricht wahr oder frei erfunden ist? Bernd Harder ist Journalist, Buchautor und Chefreporter der Zeitschrift "Skeptiker". In seiner jüngste Veröffentlichung "Ursachen - Gefahren - Strategien" beschäftigt er sich intensiv mit Verschwörungstheorien und wird in seinem Vortrag einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen geben. Eintritt: 5 € (Abenkasse: 6 €). Eine vorherige Online-Anmeldung wird empfohlen: https://www.vhs-augsburg.de/warenkorb

  • Vortrag

Der (des)informierte Bürger im Netz

Wie soziale und alternative Medien Informiertheit und Meinungsbildung verändern

  • 14.11. 19:00 Uhr - 20:30, 
  • Bad Urach, 
  • Georg-Goldstein-Schule (Kaufmännische Schule)

Achtung, geänderte Uhrzeit! Der Vortrag beginnt bereits um 19 Uhr! Der Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Schweiger spricht in seinem Vortrag darüber, wie das Internet und soziale Medien das Informations- und Kommunikationsverhalten von Menschen verändern und wie das zur Verschärfung extremer Einstellungen und einer Polarisierung der Gesellschaft beitragen kann.

Das Internet ist aus technischer Sicht eine ideale Kommunikationsplattform. Jeder kann sich aus beliebigen Quellen informieren, seine Meinung frei artikulieren und sich ohne Standesunterschiede mit anderen austauschen. Gleichzeitig häufen sich Klagen über Fake News, Pöbeleien und Hasskommentare im Netz. Der Vortrag zeigt, dass das veränderte Informationsverhalten vieler Bürger durch Facebook, YouTube, Google und Co. zu Filterblasen und Echokammern beiträgt und die Beachtung alternativer Medien verstärkt. Die Folgen sind Pseudo-Informiertheit und eine verzerrte Wahrnehmung der öffentlichen Meinung. Diese verstärken letztlich extreme Einstellungen und verschärfen die Polarisierung der Gesellschaft. Im Vorfeld des Vortrages wird eine kurze Begegnung zwischen Schülerinnen und Schülern und dem Referenten stattfinden. Hier können bereits Fragen zum Thema gestellt werden. Dr. Wolfgang Schweiger lehrt an der Universität Hohenheim Kommunikationswissenschaft, insbesondere interaktive Medien- und Online-Kommunikation. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Paneldiskussion, Webinar

Digitale Infrastrukturen und die Dimensionen der Nachhaltigkeit

Ökologische Nachhaltigkeit

  • 14.11. 19:30 Uhr - 21:00, 
  • Frankfurt am Main, 
  • Osthafenforum

Digitalisierung ermöglicht nach der Vorstellung vieler einen schonenden Umgang mit unserer Umwelt. Das papierlose Büro, Web-Konferenzen, Shopping und Mediennutzung online sind prominente Beispiele dafür. Trotzdem hat die Produktion von Druckerzeugnissen zugenommen, die Zahl der zugelassenen Kraftfahrzeuge und Flugreisen steigt und die Speicherkapazitäten für Daten aller Art müssen ständig erhöht werden. Diese Widersprüche und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen wollen wir in einer Paneldiskussion als gestreamte Live-Veranstaltung thematisieren und reflektieren und uns mit Verantwortung und ökologischer Nachhaltigkeit digitaler Infrastrukturen auseinandersetzen: Welchen Beitrag leistet Digitalisierung zur ökologischen Nachhaltigkeit wirklich? Werden Ressourcen tatsächlich nachhaltiger und sparsamer verwendet? Wie viel CO²-Ausstoß entsteht durch grenzenloses Datenstreaming? Sollte neben Flugreisen auch eine Besteuerung des Datenverkehrs stattfinden? Gibt es ökologisch vertretbare Alternativen bei Smartphones? Führt die zunehmende Individualisierung, die mit einer gestiegenen Digitalisierung der Gesellschaft einhergeht, nicht grundsätzlich zu einer höheren Umweltbelastung? Brauchen wir eine Technikentwicklung unter der Maxime der Nachhaltigkeitstauglichkeit? Am Panel nehmen teil: • Dr. Grischa Beier, Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung • Anja Höfner, Konzeptwerk Neue Ökonomie, Bewegung "Bits & Bäume“ • Klaus Russell-Wells, Klimakommune Saerbeck, Youtube Kanal Joul Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Anmeldemodalitäten finden Sie hier: http://www.bpb.de/veranstaltungen/297808/digitale-infrastrukturen-und-die-dimensionen-der-nachhaltigkeit

  • Workshop

Abgesagt! #fairspeech

Hate Speech verstehen und reagieren

  • 15.11. 09:00 Uhr - 16:00, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung

Der Workshop musste leider abgesagt werden! Der Workshop richtet sich an alle Interessierten, die Hass im Netz entgegentreten möchten. Jugendliche ab 15 Jahren sind ebenso willkommen wie Erwachsene. Wir erarbeiten im Modul "Verstehen" unter anderem Definitionen, Muster und Gründe von Hate Speech und gehen im Modul "Reagieren" auf die Reaktionsmöglichkeiten im Internet ein: Soll ich diskutieren, eine ironische Antwort geben oder Hate Speech melden? Welche juristischen Reaktionsmöglichkeiten gibt es auf Hass im Netz? Eigene Beispiele und Screenshots von Hate Speech können gerne mitgebracht werden. Der Workshop ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich: Jakob.Mueller@lpb.bwl.de.

  • LpB BW und IB Süd,  Landeszentrale für politische Bildung,  Lautenschlagerstraße 20,  70173 Stuttgart
  • https://www.lpb-bw.de/   Jakob.Mueller@lpb.bwl.de   Telefon: 0711 /16409951   zur Karte
  • Workshop

Kicks. Hits. Clicks. Kanäle. And the news.

Der SWR Freiburg und sein Informationsangebot.

  • 15.11. 09:30 Uhr - 16:30, 
  • Freiburg, 
  • SWR Studio Freiburg

Fake News. Alternative facts. Märchen. Gerüchte. Propaganda. Lügen. Unsinn. Irrtümer. Intrigen. Verschwörungstheorien. Shitstorms. Hate speeches. Informationen. Fakten. Tatsachen. Wissen. Lernen. Politisch Bilden. Urteilen. Entscheiden. Abstimmen. Auf youtube, instagram oder facebook gibts von allem reichlich. Zu jeder Zeit. Kostenlos. Wen interessiert da noch, was in der Zeitung steht oder was die Nachrichten in Radio und Fernsehen bringen? Wozu eine Zeitung kaufen oder für Radio und Fernsehen bezahlen? Bei diesem Workshop erfahrt ihr, wie Nachrichten gemacht werden und schaut hinter die Kulissen eines öffentlich-rechtlichen Senders. Der Studioleiter des SWR, Christoph Ebner, und sein Team entscheiden jeden Tag, welche Themen aus Freiburg und Südbaden in Radio und Fernsehen, auf Webseiten und Apps dargeboten werden. Wie laufen diese Entscheidungsprozesse ab? Wie recherchieren Journalist*innen ihre Themen? Wie frei ist eine Redaktion bei der Themenauswahl? Wie trennen sie in der hektischen Arbeitswelt Wichtiges von Unwichtigem, bevor sie damit auf Sendung oder online gehen? Machen die Journalist*innen nur Nachrichten oder auch Meinungen? Ob und wie sie das machen und wie schwierig das Einfache ist, das zeigen sie uns an einigen Arbeitsproben. Dann dürft ihr es auch gleich selbst versuchen - Themen auswählen, Nachrichten texten, Nachrichten am Mikrofon lesen oder Nachrichten vor der Kamera präsentieren. Anmeldeschluss ist der 13. Oktober 2019. Bitte über folgenden Link anmelden: https://www.lpb-bw.de/anmeldung_netzpolitische_tage_fr.html

  • digital barcamp

Sicher digital in der Grundbildung

Grundbildung und Alphabetisierung mit digitalen Medien

  • 15.11. 10:00 Uhr - 11:00, 
  • Weingarten, 
  • PH Weingarten

Alphabetisierung und Grundbildung im digitalen Zeitalter geht einher mit der sicheren Nutzung von digitalen Medien. Datensicherheit, Umgang mit digitaler Identität von Lehrenden und Lernenden, Gewährleistung von Privatsphäre sind wichtige Themen für die Institutionen im Bereich der Grundbildung. In einem digitalen Barcamp erarbeiten die Akteure aus Theorie und Praxis Kriterien für die Datensicherheit in der Grundbildung. Wenn Sie am digitalen Barcamp teilnehmen wollen, schreiben Sie bitte eine kurze, formlose Mail an meuren@ph-weingarten.de - Sie bekommen dann den Anmeldelink und die Zugangsdaten zugeschickt.

  • Dr. Valentina Meuren, GediG, PH-Weingarten,  PH Weingarten,  Kirchplatz 2,  88250 Weingarten
  • http://www.gedig.online/   meuren@ph-weingarten.de   Telefon: 0751 5018123
  • Vortrag

Eine Reise durch die Welt der Apps

Softwareempfehlungen für Smartphone und PC

  • 15.11. 10:00 Uhr - 12:00, 
  • München, 
  • Seniorenbörse München

Der Referent Stefan Schneider gibt Tipps für ungetrübte Freude im Netz. Die Veranstaltung richtet sich an Seniorinnen und Senioren, die neu in der Welt von Smartphones oder PCs sind - oder die erfahren möchten, was es mit vieldiskutierten Themen wie Instagram, WhatsApp oder Facebook auf sich hat. Stefan Schneider erklärt, wo man Apps (Smartphone-Anwendungen) herbekommt, welche Apps am beliebtesten sind, welche lokalen Apps es für München gibt - und welche Apps die Orientierung auf Reisen erleichtern. Außerdem gibt er Sicherheitstipps rund ums Smartphone. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Fortbildung

Fake News

Was steckt dahinter?

  • 15.11. 10:00 Uhr - 17:00, 
  • Würzburg, 
  • Burkardushaus

Wer sich heute selbstsicher in der Welt der Medien – egal, ob als Nutzer oder Produzent – bewegen will, sollte verstehen, was genau hinter „Fake News“ steckt. Denn wer weiß, was sie sind, kann sie erkennen, nicht weiter verbreiten und vielleicht sogar auflösen. Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung laden deshalb Lehrkräfte, Studierende und Interessierte zu einem Seminar nach Würzburg ein. Dabei wird es auch darum gehen, wie man an Informationen kommt, die nicht „Fake“ sind. Schließlich wollen wir ja alle die Wahrheit kennen – wenn es sie denn gibt. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen und Rückfragen bitte an: konrad.sziedat@blz.bayern.de.

  • Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung & Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit,  Burkardushaus,  Am Bruderhof 1,  97070 Würzburg
  • konrad.sziedat@blz.bayern.de   Telefon: (089 ) 2186 - 2130   zur Karte
  • Diskussionsrunde und Streitgespräch

Ist eSport wirklich Sport?

Von "faulen Zocker" oder modernen Athleten

  • 15.11. 10:00 Uhr - 11:30, 
  • Fürth, 
  • Kleeblattcampus Sportpark Ronhof

Rumhängen auf der Couch oder sportliche Betätigung - seit Jahren streiten nicht nur Eltern und deren Kinder, sondern auch Politik, Wissenschaft und Sportbetrieb darüber, wie „eSport“ zu bewerten ist. Handelt es sich hier tatsächlich um einen „Sport“, worauf etwa große Turniere und das öffentliche Interesse schließen lassen? Soll eSport deshalb auch wie normaler Sport gefördert oder gar als Schulfach unterrichtet werden? Oder ist der Titel lediglich eine Ausrede „fauler Zocker“ sich ihr Hobby schönzureden? Gemeinsam wollen wir hier diese Fragen diskutieren. Es streiten und reden mit euch: Kathrin Lehmann, Akademische Leitung Kleeblattcampus, ehemalige Profisportlerin, Kommentatorin Dr. Andreas Andreas Hoffmann, Sportsoziologe TU Dortmund. Moderation: Tim Frohwein, Reihe „Mikrokosmos Amateurfußball“ Für die Teilnahme an der Veranstaltung können sich Schulklassen (10./11. Jahrgangsstufe) aus der Umgebung bis 15.10.2019 bewerben unter: johannes.uschalt@blz.bayern.de

  • Tagung

Man ist nie zu alt fürs Internet!

Wie digitale Teilhabe von Älteren funktionieren kann

  • 15.11. 10:00 Uhr - 16:30, 
  • Dresden, 
  • Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Wer sich mit dem Internet nicht auskennt, wer kein Smartphone besitzt oder wenigstens einen Computer, wer keinen WLAN-Zugang hat, für den/die ist es in der heutigen Zeit oft kompliziert und langwierig, an eine Bahnfahrkarte heran zu kommen, den Kontakt mit der Verwandtschaft zu halten oder auch über die Lokalpolitik informiert zu bleiben. Ein kompetenter Umgang mit den digitalen Medien ist heutzutage der Schlüssel für soziale Teilhabe. Selbstverständlich werden die Politiker nicht müde, die Bedeutung der Medienkompetenz von Jugendlichen zu betonen und es gibt eine Vielzahl von Projekten und Initiativen in diesem Bereich. Was aber ist mit den Älteren? Wie ist es mit ihrer Medienkompetenz und ihren Chancen zur Nutzung unserer wunderbaren digitalen Welt bestellt? Dieser Frage wollen wir uns bei unserer Tagung im Rahmen der Aktionstage Netzpolitik und Demokratie am 15. November in der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung widmen. In einem ersten Schritt werden wir uns zunächst anschauen, wie ältere Menschen das Internet gegenwärtig nutzen und welche Chancen dieser Zugang zur Welt ihnen bietet. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung richtet dann den Blick in die Zukunft und zeigt Wege auf, wie ältere Menschen digitale Technologien souverän nutzen und damit ihre Chancen zur aktiven Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben erhalten und verbessern können. Der Nachmittag dient dann zur Vorstellung praktischer Projekte und zum gegenseitigen Austausch über die unterschiedlichen Formate und Projekte die älteren Menschen das Internet näher bringen möchten. Die Tagung richtet sich an ein breites Publikum jeden Alters. Teilnehmen können alle, die sich für das Thema ältere Menschen und Internet interessieren. Besonders diejenigen, die sich bereits in diesem Bereich engagieren, oder aber dies zukünftig tun möchten, sollten sich den Termin vormerken und die Gelegenheit zum Austausch mit Wissenschaft und Praxis nutzen.

  • Filmvorführung

The Cleaners

Wer sind die Menschen, die das Internet von Gewalt und Hass befreien?

  • 15.11. 11:00 Uhr - 13:00, 
  • Passau, 
  • Cineplex Passau

Der Dokumentarfilm "The Cleaners" beleuchtet die unsichtbare Welt der Content-Moderation von Facebook und anderer globaler Netzwerke in der entschieden wird, welche Informationen sich verbreiten und welche verschwinden. Die "digitale Müllabfuhr im Internet" ist in einer versteckten Schattenindustrie auf den Philippinen organisiert. Hier säubern Menschen die sozialen Netzwerke von Gewalt und Pornographie - nicht selten auf Kosten der eigenen Gesundheit. Die beiden Regisseure Hans Block und Moritz Riesewiek recherchierten zwei Jahre lang über das Thema. Herausgekommen ist der Dokumentarfilm The Cleaners, der im Februar 2018 auf dem Sundance-Festival seine Premiere feierte und seitdem weltweit auf den wichtigsten Dokumentarfilmfestivals gezeigt wird. Informationen zur Filmvorführung und weitere spannende Veranstaltungen in Bayern finden Sie hier: https://www.blz.bayern.de/veranstaltung/bundesweite-aktionstage-fuer-netzpolitik-und-demokratie.html

  • Paneldiskussion, Webinar

Digitale Infrastrukturen und die Dimensionen der Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit

  • 15.11. 11:30 Uhr - 13:00, 
  • Frankfurt am Main, 
  • Osthafenforum

Die Dotcom-Blase, Investitionen in Start-Ups oder Spekulationen um digitale Währungen zeigen immer wieder: Der digitale Raum bietet viel Raum für finanzielle Investments, Gewinnpotenziale und Verluste. Die teuersten Firmen der Welt sind Digitalkonzerne. Ist Digitalisierung ein kapitalbeschleunigender Selbstzweck? Wie ist es mit der ökonomischen Nachhaltigkeit bei digitalen Infrastrukturen und Entwicklungen bestellt? Wer besitzt und kontrolliert diese und wer hat Zugriff darauf? Wie wirkt sich die New Economy auf die allgemeine Wirtschaftslage aus? Haben Staaten die Möglichkeit und das Interesse mehr zu steuern und Verantwortung zu übernehmen? Kann Ökonomie in kapitalorientierten Systemen grundsätzlich nachhaltig sein? Sind Wachstum und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Diese und weitere Fragen zur ökonomischen Nachhaltigkeit digitaler Infrastrukturen wollen wir in einer Paneldiskussion als gestreamte Live-Veranstaltung thematisieren. Die Panelteilnehmenden sind: • Timo Daum, Autor des Buches "Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie" • Henning Vöpel, Direktor und Geschäftsführer des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Anmeldemodalitäten finden Sie hier: http://www.bpb.de/veranstaltungen/297808/digitale-infrastrukturen-und-die-dimensionen-der-nachhaltigkeit

  • Vortrag, Diskussion

Online-Radikalisierung im gewaltbereiten Salafismus

  • 15.11. 14:30 Uhr - 16:00, 
  • Düsseldorf, 
  • Landeszentrale für politische Bildung NRW

Bei der Verbreitung salafistischer Propaganda spielen sie eine entscheidende Rolle: Internetforen, Videoplattformen und soziale Netzwerke. Wie wirken solche Formate auf Jugendliche? Woran kann man salafistische Propaganda erkennen? Der Islamwissenschaftler Elhakam Sukhni gibt Einblicke in die Mechanismen von Online-Radikalisierung. Anmeldungen bis 10.11. unter: sehen@politische-bildung.nrw.de

  • Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen,  Landeszentrale für politische Bildung NRW,  Haroldstr. 4,  40213 Düsseldorf
  • sehen@politische-bildung.nrw.de     zur Karte
  • Paneldiskussion, Webinar

Digitale Infrastrukturen und die Dimensionen der Nachhaltigkeit

Soziale Nachhaltigkeit

  • 15.11. 15:00 Uhr - 16:30, 
  • Frankfurt am Main, 
  • Osthafenforum

Algorithmen bestimmen mehr und mehr unser Leben. Sie optimieren den Verkehrsfluss, entscheiden über Inhalte, die uns im Internet angezeigt werden, ob wir kreditwürdig sind und sollen den privatwirtschaftlichen Bereich und den öffentlichen Sektor optimieren. In einer Welt, in der Menschen zunehmend von zu viel Freiheit überfordert scheinen, bieten sie Entlastung. Aber was ist der Preis für die Sehnsucht nach Entlastung? Wo bleiben Werte in einem System, das scheinbar objektiv und emotionslos entscheidet? Und wie objektiv ist es wirklich – oder erzeugt es womöglich ganz neue Formen der Diskriminierung? Welche Rolle sollen algorithmische Systeme in einer offenen demokratischen Gesellschaft spielen? Spaltet der Umgang mit digitalen Medien die Gesellschaft? Welche Rolle spielen Generationenunterschiede dabei und ist Digitalisierung eine Frage von Zukunftsfähigkeit und Teilhabe? Wird dies zu einer Gefahr für die Demokratie? Wie lässt sich die Macht der selbstlernenden Algorithmen regulieren und auch begrenzen? In einer Paneldiskussion als gestreamte Live-Veranstaltung wollen wir uns diesen Fragen stellen und uns mit Verantwortung und sozialer Nachhaltigkeit digitaler Infrastrukturen auseinandersetzen. Die Panelteilnehmenden sind: • Volker Jung, Kirchenpräsident Evangelische Kirche in Hessen und Nassau • Sheherazade Becker, Projektleitung & Redaktion beim Verein Tincon Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den Anmeldemodalitäten finden Sie hier: http://www.bpb.de/veranstaltungen/297808/digitale-infrastrukturen-und-die-dimensionen-der-nachhaltigkeit

  • Seminar

Fake News

Altes Phänomen, neue Hintergründe, Ansätze für die Praxis

  • 15.11. 15:00 Uhr - 18:00, 
  • Berlin, 
  • Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Der Begriff Fake News war Anglizismus des Jahres 2016. Donald Trump spricht vom Nachrichtensender CNN als Fake News. Aber was unterscheidet Fake News von Propaganda, Zeitungsenten, Satire, Verschwörungstheorien oder uralten Hoaxen aus der Zeit der E-Mail-Kettenbriefe? Falsche Bilder und falsche Nachrichten spielen auch im Wahlkampf eine Rolle. Im US-Wahlkampf kamen verschiedene falsche Nachrichten auf, die sich für Trump aussprachen. Aber haben sie die Wahl entschieden? Im Workshop wird der Frage nach den Motiven der Urheber und der Wirkung von Fake News im Wahlkampf in den USA und Deutschland genauso nachgegangen wie den Gegenstrategien zu Fake News. Dabei werden Beispiele, Übungen und Werkzeuge vorgestellt, die sich für Bildungsarbeit und Unterricht eignen, um dem Phänomen zu begegnen. Die Teilnahme ist nach Online-Anmeldung (https://www.berlin.de/politische-bildung/veranstaltungen/veranstaltungen-der-berliner-landeszentrale/fake-news-849013.php) frei. Das Angebot richtet sich an alle interessierten Bürger*innen.

  • Webinar

Antisemitismus im Netz entgegentreten

Hintergründe, Fakten und Gegenstrategien

  • 15.11. 16:00 Uhr - 17:30, 
  • Eigener PC, 
  • Online

Relativierung des Holocausts, antisemitische Verschwörungstheorien, diverse Vorurteile gegenüber Juden - Antisemitismus im Netz ist weit verbreitet. Laut einer aktuellen Studie von Monika Schwarz-Friesel (2019) haben sich antisemitische Hasskommentare in den letzten 10 Jahren verdreifacht. Welche Muster und Bilder werden mit den antisemitischen Stereotypen verbreitet? Wie hängt Judenhass im Internet mit rechtsterroristischen Anschlägen zusammen? Wie können wir uns wirksam gegen antisemitische und rassistische Hetze im Internet wehren? Nach einem Input zum Thema üben wir mit einem Chat-Rollenspiel, wie wir antisemitischen Hasskommentaren wirksam entgegen treten können. Technische Voraussetzungen: Eigener Laptop/PC mit Browser Firefox oder Chrome Anmeldung unter https://app.love-storm.de/trainings/1473 erforderlich. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis 1 Tag vorher.

  • Webinar

Antisemitismus im Netz entgegentreten

Hintergründe, Fakten und Gegenstrategien

  • 15.11. 16:00 Uhr - 17:30, 
  • Eigener PC, 
  • Online

Relativierung des Holocausts, antisemitische Verschwörungstheorien, diverse Vorurteile gegenüber Juden - Antisemitismus im Netz ist weit verbreitet. Laut einer aktuellen Studie von Monika Schwarz-Friesel (2019) haben sich antisemitische Hasskommentare in den letzten 10 Jahren verdreifacht. Welche Muster und Bilder werden mit den antisemitischen Stereotypen verbreitet? Wie hängt Judenhass im Internet mit rechtsterroristischen Anschlägen zusammen? Wie können wir uns wirksam gegen antisemitische und rassistische Hetze im Internet wehren? Nach einem Input zum Thema üben wir mit einem Chat-Rollenspiel, wie wir antisemitischen Hasskommentaren wirksam entgegen treten können. Technische Voraussetzungen: Eigener Laptop/PC mit Browser Firefox oder Chrome Anmeldung unter https://app.love-storm.de/trainings/1473 erforderlich. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis 1 Tag vorher.

  • Workshop

Rapworkshop mit Lena Stoehrfaktor

  • 15.11. 16:00 Uhr - 18:00, 
  • Hannover, 
  • Kulturzentrum Pavillon

Lena Stoehrfaktor ist Underground-Rapperin aus Berlin. Ihre Texte sind mal wütend, mal traurig, mal aufbegehrend, mal nachdenklich. Als politischer Mensch stellt sich Lena der weiter erstarkenden Rechten entgegen - auch auf youtube. Mit dem Titel "Kulturbereicherer" provoziert sie gezielt die rechte Szene auf youtube, die dieses Wort oftmals für ihre Hetze gegen Menschen mit nicht deutsch-deutscher Biographie verwendet. An diesem Tag möchte sie mit Euch einen weiteren Track zum Thema produzieren. Anmeldung bitte unter info@pavillon-hannover.de, der Eintritt ist frei.

  • Filmvorführung & Gespräch

Warum die EU-Datenschutzgrundverordnung unersetzlich ist!

  • 15.11. 17:00 Uhr, 
  • Magdeburg, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

Der Dokumentarfilm begleitet die Entstehung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union. Der Film begleitet dabei den Abgeordneten des Europäischen Parlaments Jan Philipp Albrecht und die damalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft Viviane Reding, die sich um die Umsetzung stärkeren Datenschutzes zur informationellen Selbstbestimmung bemühen. Im Anschluss an die Filmvorführung wird in einer moderierten Diskussionsrunde weiter über die EU-Datenschutzgrundverordnung und über das europäische Gesetzgebungsverfahren gesprochen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

  • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Leiterstraße 2,  39104 Magdeburg
  • frank.leeb@sachsen-anhalt.de     zur Karte
  • Filmvorführung, Diskussion

Filmvorführung: Hi, Ai – Liebesgeschichten aus der Zukunft

  • 15.11. 18:00 Uhr - 21:00, 
  • Bonn, 
  • bpb-Medienzentrum Bonn

Die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz und Robotik schreiten mit großen Schritten voran und verändern unser Verhältnis zu Maschinen nachdrücklich. Die ehemals scharfen Trennlinien zwischen Mensch und Maschine verwischen zunehmend und werfen nicht nur technische Fragen auf. Wie lässt sich die zunehmend enge Interaktion zwischen Menschen und autonomen Maschinen nicht nur sicher, sondern auch moralisch verantwortungsvoll gestalten? Gibt es ethische Grenzen der Technisierung? Wie gestalten wir das Zusammenleben mit den zunehmend selbst denkenden Maschinen? Wir zeigen den Film "Hi, Ai - Liebesgeschichten aus der Zukunft" und diskutieren im Anschluss Prof. Susanne Hahn, Philosophieprofessorin an der Universität Düsseldorf und Stefan Kloos, Produzent "Hi, Ai", moderiert von Nora Hespers. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist unter dem angegebenen Link möglich.

  • Diskussion, Folge der Serie "Black Mirror"

Social Ranking auch bei uns?

Von der Fiktion in die Realität

  • 15.11. 18:00 Uhr - 20:30, 
  • Leipzig, 
  • Luru-Kino in der Spinnerei

Die Folge „Abgestürzt“ der Serie Black Mirror zeigte schon 2016, was für die Bürgerinnen und Bürger Chinas bald Realität sein soll: Pekings Staatsrat will ab 2020 ein flächendeckendes, gesellschaftliches Bonitätssystem zur Beurteilung aller Bürgerinnen und Bürger mit Sozialkreditpunkten einführen. Doch wie umsetzbar ist die chinesische Idee des „Sozial-Kredit-Systems“ wirklich? Verändert dies auch das menschliche Miteinander und wie sieht es mit den notwendigen technischen Systemen aus? Ist die fiktionale Handlung der Serie Black Mirror nur Science-Fiction oder doch sehr viel näher als gedacht? Gemeinsam mit dem Techniksoziologen Dr. Andreas Bischof (TU Chemnitz) sehen Sie sich die Folge „Abgestürzt“ an, diskutieren und überführen die fiktionale Grundlage in die Realität. Der Eintritt ist frei. Um vorherige Anmeldung unter leipzig@saek.de oder 0341/5194363 wird gebeten!

  • Podiumsdiskussion

Das Ende der Arbeit

oder: wie KI, Robotik & Co. Lohnarbeit neu definieren

  • 15.11. 18:30 Uhr - 20:30, 
  • Halle (Saale), 
  • Café Koffij

Die Digitalisierung stellt unsere Arbeitswelt auf den Kopf – KI, Robotik & Co. übernehmen immer mehr Tätigkeiten, die früher von Menschen ausgeführt wurden. Gerade ArbeitnehmerInnen unterer Einkommenssegmente sind davon verstärkt betroffen. Zukunftsforscher sprechen deshalb schon heute vom Ende der Arbeit. Diese Zukunftsprognose produziert naturgemäß Ängste und provoziert ganz unterschiedliche Reaktionen. Die einen sagen, dass Digitalisierung auch bedeuten müsse, Arbeitsplätze zu schaffen um den Menschen in der traditionellen Form der Erwerbstätigkeit zu halten. Die anderen sehen nun endlich die Chance gekommen, weniger arbeiten zu müssen und sich ihrer absoluten Selbstverwirklichung hingeben zu können. In diesem Zusammenhang wird auch immer wieder das Konzept des allgemeinen Grundeinkommens ins Spiel gebracht. Doch was ist richtig: kann es eine Welt ohne Erwerbstätigkeit geben, in der Roboter all das übernehmen, was wir nicht gern machen? Kann Digitalisierung die Chance bedeuten, all das realisieren zu können, wofür sonst nie Zeit ist? Oder bleibt all das Utopie, weil es dem menschlichen Wesen nicht entspricht, nicht für Geld zu arbeiten? Das diskutieren: Stefanie Janczyk (IG Metall, Leiterin des Ressorts Allg. Sozial- und Arbeitsmarktpolitik) Dr. Petra Sitte (MdB, Die Linke) Thomas Wünsch (Staatssekretär LSA) Petra Uhlmann (Netzwerk Grundeinkommen LSA) Nicolas Guenot (Konzeptwerk Neue Ökonomie) Moderation: Romy Höhne. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Der Eintritt ist frei!

  • Vortrag & Diskussion

Digital Fascism - kein Klickbreit dem Faschismus!

  • 15.11. 19:00 Uhr, 
  • Hannover, 
  • Kulturzentrum Pavillon

Sind rechte Agitator_innen schlicht medienkompetenter als ihr Gegner_innen? Oder gibt es einen tieferen Zusammenhang zwischen Digitaler Kultur und der globalen Verbreitung rechter Propaganda? Sind soziale Netzwerke nicht bloß anfällig für die Verwendung durch rechte Netzwerke, sondern darüber hinaus sogar die Bedingung für das Entstehen eines neuen Faschismus? Gibt es gar einen "Digitalen Faschismus"? Diese These haben Maik Fielitz und Holger Marcks in ihrer Studie "Digital Fascism" für die Universitäten Berkely und Hamburg aufgestellt. An diesem Abend ist Co-Autor Holger Marcks zu Gast, um die Studie vorzustellen und gemeinsam mit uns zu erörtern. Lena Stoehrfaktor, Rapperin aus Berlin, tritt mit ihrem Track "Kulturbereicherer" auf youtube der rechten Szene offensiv entgegen und wird ihn an diesem Abend live performen. Zusammen mit ihr diskutiert Viet Hoang von der Amadeu Antonio Stiftung die Studie "Digital Fascism" und die Möglichkeiten zur Gegenwehr. Die Veranstaltung ist kostenlos.

  • Vortrag, Diskussion

Demokratie – Stadtentwicklung – ePartizipation

Bürgerbeteiligung in der digitalen Gesellschaft

  • 15.11. 19:00 Uhr - 21:00, 
  • Bremen, 
  • Architektenkammer Bremen

Zahlreiche Städte und Kommunen in Deutschland haben mittlerweile Erfahrungen mit digitalen Beteiligungsprozessen bei der Stadtentwicklung gesammelt. Nicht selten finden Beteiligungsprozesse heute nicht mehr nur an Runden Tischen und in Stadtteilparlamenten statt, sondern auch digital. Mit den Verfahren der ePartizipation ist die Hoffnung verbunden, mehr Bürgerinnen und Bürger als bisher an der Stadtentwicklung teilhaben zu lassen, die Stadtplanung transparenter zu gestalten und demokratischer zu legitimieren. Doch was verheißungsvoll klingt, ist nicht frei von Ambivalenzen und neuen Herausforderungen. Dr. Oliver Märker stellt digitale Beteiligungsformen für die Stadtentwicklung vor und berichtet von Erfahrungen, Erfolgen und Misserfolgen anderer Städte. Er arbeitet heraus, welche Ressourcen und Kompetenzen Politik, Verwaltung und Bürger*innen brauchen, damit digitale Beteiligungsverfahren gelingen und zu einer demokratischen Stadtentwicklung beitragen können. Gemeinsam mit Prof. Dr. Jarke von der Universität Bremen und dem Publikum wird im Anschluss an den Vortrag diskutiert, welche Bedingungen und Herausforderungen hinsichtlich digitaler Beteiligungsverfahren in Bremen bestehen. Referent: Oliver Märker, Geschäftsführer Zebralog Respondent: Prof. Dr. Juliane Jarke, Vertretungsprofessorin für Informationsmanagement an der Universität Bremen Moderation: Lisa Peyer (Landeszentrale für politische Bildung Bremen) und Christian v. Wissel (b.zb) Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Landeszentrale für politische Bildung Bremen, Bremer Zentrum für Baukultur, Architektenkammer Bremen,  Architektenkammer Bremen,  Geeren 41-43,  28195 Bremen
  • https://www.landeszentrale-bremen.de/   lisapeyer@lzpb.bremen.de   Telefon: 0421 -361 2555   zur Karte
  • Lesung

Datenpoesie

mit Jörg Piringer

  • 15.11. 20:00 Uhr, 
  • Ulm, 
  • Verschwörhaus Ulm

Das Verschwörhaus und die vh Ulm laden im Rahmen der Bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie 2019 ein: Der Wiener Codepoet und Informatiker Jörg Piringer greift kritisch auf die immense digitale Datenspeicherung zurück und transformiert sie performativ in „Datenpoesie“: manchmal als Techno-Poem, ein andermal als visuelle Cyberpoesie. Sein Werk unterstreicht die Dringlichkeit einer kritisch-kreativen Auseinandersetzung mit Big Data und geschlossenen Quellcodes. Als Voreiter einer neuen kunst-digitalen Avantgarde tritt er erstmals mit seiner audio-visuellen Poesie vor Ulmer Publikum auf. Drinks und digitale Beats gibt es im Anschluss.

  • Lesung

Datenpoesie

mit Jörg Piringer

  • 15.11. 20:00 Uhr, 
  • Ulm, 
  • Verschwörhaus Ulm

Das Verschwörhaus und die vh Ulm laden im Rahmen der Bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie 2019 ein: Der Wiener Codepoet und Informatiker Jörg Piringer greift kritisch auf die immense digitale Datenspeicherung zurück und transformiert sie performativ in „Datenpoesie“: manchmal als Techno-Poem, ein andermal als visuelle Cyberpoesie. Sein Werk unterstreicht die Dringlichkeit einer kritisch-kreativen Auseinandersetzung mit Big Data und geschlossenen Quellcodes. Als Voreiter einer neuen kunst-digitalen Avantgarde tritt er erstmals mit seiner audio-visuellen Poesie vor Ulmer Publikum auf. Drinks und digitale Beats gibt es im Anschluss.

  • Tagung, Gesprächsforum

Schutz der Privatheit – Schutz der Demokratie

Wie beeinflusst die Digitalisierung unser gesellschaftliches Zusammenleben?

  • 16.11. 09:30 Uhr - 16:30, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

„Privatheit ist eine wichtige Bedingung für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und informationelle Selbstbestimmung. Digitalisierung und umfassende globale Vernetzung schaffen neue Bedürfnisse nach dem Schutz, aber auch der kritischen Neubestimmung von Privatheit zwischen individuellen und gesellschaftlichen Erwartungen sowie ökonomischen Chancen.“ (Forum Privatheit.). Kai Strittmatter, der langjährige Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Peking wird am Beispiel des Social Scoring in China vor Augen führen, was auf dem Spiel steht. Mit Dr. Jessica Heesen von der Universität Tübingen und dem Forum Privatheit diskutieren wir, was der Schutz der Privatheit mit dem Schutz der Demokratie zu tun hat. Welf Schröter vom Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“ stellt die Thesen zum Schutz der Privatheit zur Debatte vor. In parallelen Gesprächsforen vertiefen wir anschließend die Themen Informationelle Selbstbestimmung, Privatheit und Demokratie und Aktiver Selbstdatenschutz. Anmeldungen und Rückfragen bitte an: E-Mail: Jakob.Mueller@lpb.bwl.de Telefon: 0711/164099-51

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt“,  Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,  Lautenschlagerstraße 20,  70173 Stuttgart
  • Jakob.Mueller@lpb.bwl.de   Telefon: 0711 /164099-51   zur Karte
  • Workshop

Spielerische Einführung in die Robotik

mit LegoMindstorms

  • 16.11. 10:00 Uhr - 12:00, 
  • Neumarkt in der Oberpfalz, 
  • BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz

In dem Workshop können sich Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren auf spielerische Art mit dem Thema Robotik auseinandersetzen und dabei ihre eigenen Systeme konstruieren. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Der Eintritt ist frei!

  • Führung

Führungen durch das BayernLab

zu verschiedenen Themen, u.a. Virtual Reality, Sicherheit im Netz, uvm.

  • 16.11. 10:00 Uhr - 16:00, 
  • Neumarkt in der Oberpfalz, 
  • BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz

Anlässlich der diesjährigen Aktionstage Netzpolitik und Demokratie öffnet das BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz am Samstag, den 16. November, seine Türen und bietet verschiedene Führungen an. Interessierte können 3D-Druckern live bei der Arbeit zusehen, einen eigenen kleinen Quadrokopter fliegen lassen, oder mithilfe von VR-Brillen in virtuelle Welten eintauchen. Das BayernLab in Neumarkt ermöglicht Digitalisierung zum Anfassen. Der Eintritt ist frei. Die Führungen finden - abhängig vom Andrang - fortlaufend zwischen 10:00 und 16:00 Uhr statt. Dabei können die Teilnehmenden je nach Interesse unterschiedliche Themenfelder erkunden und ausprobieren.

  • Workshop, Performance

Goethe meets Big Data

Code-Poetry-Workshop mit Jörg Piringer

  • 16.11. 12:00 Uhr - 16:00, 
  • Ulm, 
  • Verschwörhaus Ulm

Der Performance-Künstler und Informatiker Jörg Piringer zeigt Jugendlichen wie sie mithilfe von Computern aus Big Data und Quellcodes ihre eigene Datenpoesie machen und diese audio-visuell bspw. als Techno-Poems performen können. Der Workshop schließt mit einem Poetry-Slam und ist kostenlos und offen für alle Jugendlichen von 12 bis 18 Jahren. Jörg Piringer kommt zum ersten Mal dafür nach Ulm und gibt außerdem Einblicke in seine kritische Sicht zu Big Data und geschlossenen Quellcodes. Der Eintritt ist frei, einer vorherige Anmeldung ist nicht nötig!

  • Workshop, Performance

Goethe meets Big Data

Code-Poetry-Workshop mit Jörg Piringer

  • 16.11. 12:00 Uhr - 16:00, 
  • Ulm, 
  • Verschwörhaus Ulm

Der Performance-Künstler und Informatiker Jörg Piringer zeigt Jugendlichen wie sie mithilfe von Computern aus Big Data und Quellcodes ihre eigene Datenpoesie machen und diese audio-visuell bspw. als Techno-Poems performen können. Der Workshop schließt mit einem Poetry-Slam und ist kostenlos und offen für alle Jugendlichen von 12 bis 18 Jahren. Jörg Piringer kommt zum ersten Mal dafür nach Ulm und gibt außerdem Einblicke in seine kritische Sicht zu Big Data und geschlossenen Quellcodes. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Der Eintritt ist frei!

  • Filmvorführung

Filmvorführung im Bayernlab Neumarkt

für Kinder, Eltern, Pädagogen

  • 16.11. 13:00 Uhr - 16:00, 
  • Neumarkt in der Oberpfalz, 
  • BayernLab Neumarkt in der Oberpfalz

Zusätzlich zu den Vorträgen & Workshops des BayernLabs werden am Samstag, 16. November, ab 13 Uhr verschiedene kurze Filme zu netzpolitischen Themen gezeigt: 13:00 Uhr: Künstliche Intelligenz – Anwendungen und Chancen. Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 23 Minuten 13:30 Uhr: BigData. Chancen und Risiken mit Beispielen aus Sport, Gesundheit, Verkehr und Journalismus Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 19 Minuten 14:00 Uhr: Zwischen zwei Welten – Über Kinder und den sinnvollen Umgang mit der virtuellen Realität Zielgruppe: Eltern, Pädagogen, Erzieher Dauer: 41 Minuten 15:00 Uhr: Manipulation von Bildern – über falsche Darstellungen in Bildern im Netz oder in anderen Informationsquellen Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 16 Minuten 15:20 Uhr: Invention of trust, Kurzer Spielfilm über dem Mißbrauch von Handy- u. Internetdaten Zielgruppe: ab 12 Jahren Dauer: 30 Minuten

  • Vierwöchiger E-Learningkurs

Demokratie geht digital!

Zivilgesellschaft im Netz

  • 16.11. 17:00 Uhr - 19:00, 
  • Online, 
  • Eigener PC

Unsere Demokratie geht digital: Schon jetzt beziehen wir vielfältige Informationen aus dem Netz, können per App aktuelle Gesetzesinitiativen bewerten und Online-Petitionen unterschreiben. Wir sind nicht mehr nur Konsument*innen, sondern setzen über social-media-Kanäle selber Themen und verbreiten inhaltliche Positionen. Das alles zeigt, dass der digitale Wandel Einfluss auf unser demokratisches Gemeinwesen nimmt. Höchste Zeit also zu schauen, ob sich die technische Entwicklung entlang demokratischer Leitplanken bewegt! Was läuft gut und ist zu unterstützen, was muss uns besorgt machen? Welche guten, digitalen Teilhabemöglichkeiten sind schon jetzt empfehlenswert, und welche zukünftigen Impulse sind notwendig, um das Netz demokratischer zu machen? Wir laden herzlich dazu ein, in dem vierwöchigen, tutoriell begleiteten E-Learningkurs die positiven Chancen der Digitalisierung zu nutzen und mit uns online die demokratischen Möglichkeiten zu diskutieren. Wer bis zum Ende dabei bleibt und ca. 3 Stunden die Woche mitmacht, erhält ein Zertifikat. Anmeldung bitte online: www.lpb-bw.de/veranstaltung15931 oder per E-Mail: sylvia.roesch@lpb.bwl.de (25.00 Euro Teilnahmebeitrag)

  • Referat, Diskussion, Cryptoparty-Workshop

Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus

Kerngedanken, Referat (U.Boesenecker) und Diskussion zum Buch von Shoshana Zuboff

  • 16.11. 18:00 Uhr - 21:00, 
  • Tübingen, 
  • Welt-Ethos-Institut

Wir wollen wirtschaftliche und geschichtliche Hintergründe aber auch sozialpsychologische Aspekte des von Google, Facebook, Microsoft, Amazon und Apple dominierten Internets aufgreifen. Wie kam es dazu, daß die Hoffnung der frühen Internet-Zeit auf gleichberechtigte Teilhabe, unbegrenzten Wissenszugang und offenen demokratischen Meinungsaustausch in eine unkontrollierte, einseitige, verdeckt ablaufende, profitabel und manipulativ genutzte Akkumulation von Wissen über Gedanken, Wünsche, aktuelles und künftiges Verhalten von Internetnutzern sich gewandelt hat. Shoshana Zuboff erklärt nach langjähriger Forschungsarbeit und Recherche die Entwicklung als historisch und ökonomisch geprägt, von Menschen gemacht, jedoch nicht als unvermeidlich. Im anschließenden „Veracrypt-Workshop“ unserer Cryptoparty wird das sichere Verschlüsseln von sensiblen Daten auf Datenträgern bzw. mitgebrachten USB-Sticks als Schutz gegen Verlust und Diebstahl erklärt und eingeübt (Laptops mitbringen). Zudem werden „Web-Technologien“ erklärt, die unsere Aktivitäten im Netz heimlich protokollieren. Abhilfen dagegen z.B. im Browser Firefox werden vorgestellt. Kein Eintritt. Spenden zur Deckung von Unkosten nach freiem Ermessen

  • Filmvorführung & Gespräch

Der Krieg auf dem Smartphone

Zuhause bleibt überall

  • 16.11. 18:30 Uhr - 22:00, 
  • Magdeburg, 
  • Studiokino Magdeburg

Auf der Flucht hatte die Digitalisierung einen ganz besonderen Stellenwert für Geflüchtete: Das Smartphone und die sozialen Netzwerke waren für sie unerlässliche und überlebenswichtige Kommunikations- und Orientierungswerkzeuge. Doch welche Rolle spielen Smartphone und Digitalisierung im Leben der Geflüchteten, nachdem sie ihr Ziel erfolgreich erreicht haben? In der Veranstaltung wird zunächst die beeindruckende Dokumentation „Nachrichten aus Syrien - The War On My Phone“ (Laufzeit ca. 86 Min.) gezeigt, in der eindrucksvoll verdeutlicht wird, dass das Smartphone für die vier Protagonisten, die selbst bereits erfolgreich nach Deutschland geflüchtet sind, ein Werkzeug darstellt, das ihnen hilft, den Sinn des Lebens, die Hoffnung und ihre sozialen Beziehungen nicht zu verlieren. Anschließend werden sich Prof. Dr. Carola Richter, Professorin für Internationale Kommunikation an der FU Berlin, Elke Sasse, Regisseurin des präsentierten Films, sowie zwei GeflüchtetenVertreterInnen des Landesnetzwerks der Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt e.V. (LAMSA) in einem offenen Gespräch dem Thema widmen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig!

  • Konferenz, Speaker-Show

TEDxMagdeburg

A future worth building

  • 17.11. 14:00 Uhr - 20:00, 
  • Magdeburg, 
  • Schauspielhaus Magdeburg

Unser Blick auf die Zukunft hat sich gewandelt. Im 20. Jahrhundert herrschte ein großer Optimismus: technischer Fortschritt galt als der Schlüssel zu einer besseren Welt. Man dachte: Je weiter sich die Technologie entwickelt, umso lebenswerter wird unsere Erde. Und in der Tat – unsere Lebensqualität ist gestiegen. Doch unser schönes Bild von der Zukunft trübt sich. Wie sollen wir leben, wenn unser Lebenswandel die Umwelt zerstört? Wo werden wir leben, wenn der Klimawandel Menschen wieder in Wanderbewegung versetzt? Wie können wir uns bilden, wenn das Wissen von heute schon morgen veraltet ist? Wie wollen wir zusammenleben, wenn wahrhaftige Begegnungen immer weiter von virtuellen Begegnungen verdrängt wird? Es wird immer deutlicher, dass wir zusammenarbeiten müssen! Es gilt, Hand in Hand aus allen Bereichen der Gesellschaft zu kooperieren, um eine lebenswerte Zukunft zu erreichen. Das bedeutet aus unserer Sicht, dass wir uns im Großen wie im Kleinen fragen müssen, welchen Einfluss unser heutiges Handeln auf ein erstrebenswertes Morgen hat. Deshalb laden wir dieses Jahr zu “TEDxMagdeburg – A future worth building” Redner*innen ein, die dieser Prozesse aktiv mitgestalten. Menschen, die aus ihren Erfahrungen für die Zukunft gelernt haben. Menschen, die ihre Träume in die Tat umsetzen. Menschen, die sich von Herausforderungen nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Menschen, deren tägliches Handeln uns auf eine lebenswerte Zukunft blicken lässt. Menschen, die uns Menschen im Blick haben. Die Zukunft kommt, so oder so. Machen wir sie uns lebenswert! Eintritt: 35 € / ermäßigt: 25 €

  • sunrise e.V., Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt,  Schauspielhaus Magdeburg,  Otto-von-Guericke-Straße 64,  39104 Magdeburg
  • https://www.tedxmagdeburg.de/   info@tedxmagdeburg.de   Telefon: 0157 74734353   zur Karte
  • Podiumsdiskussion

Die EU-Urheberrechtsreform

Wie geht es weiter mit den Uploadfiltern?

  • 18.11. 17:30 Uhr - 19:00, 
  • Regensburg, 
  • Degginger

Die Entwicklung des Urheberrechts ist immer auch schon eine Geschichte der Reaktion auf technische Veränderungen gewesen. Mit dem erklärten Ziel, das europäische Urheberrecht an die veränderten digitalen Ausgangsbedingungen anzupassen, wurde am 15. April 2019 die europäische Urheberrechtsreform durch den Rat der Europäischen Union beschlossen. Selten zuvor hat eine europäische Reform für so viel Protest gesorgt. Insbesondere die Einführung sogenannter Uploadfilter und die Etablierung eines Leistungsschutzrechts waren bis zum Schluss hochumstritten. Derzeit läuft die Debatte über die konkrete nationale Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform in Deutschland. Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit organisiert dazu in Kooperation mit dem Bayerischen IT-Sicherheitscluster e.V. am 18.11.2019 in Regensburg eine Podiumsdiskussion, in der über einige der strittigen Punkte der EU-Urheberrechtsreform diskutiert werden kann: - Wie verändern Upload-Filter die Netzkultur und können diese beispielsweise Parodien überhaupt erkennen? - Droht dadurch eine Gefahr für die Meinungsfreiheit? - Was sind die kritischen Punkte bei der nationalen Umsetzung der Reform und welche Spielräume hat die deutsche Politik? Eintritt & Buffet: kostenlos

  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.,  Degginger,  Wahlenstraße 17,  93047 Regensburg
  • https://eveeno.com/Gruendertag-2019   maximilian.nominacher@blz.bayern.de   Telefon: 089/ 2186-2691   zur Karte
  • Kurzfilme, Kinoseminar

Schulkinowochen Hamburg

Kurzfilmprogramm: Netzpolitik

  • 19.11. 11:30 Uhr - 13:00, 
  • Hamburg, 
  • 3001 Kino

Das Kurzfilmprogramm setzt sich mit Chancen und Risiken auseinander, die der Alltag in einer digitalisierten Gesellschaft mit sich bringt. Die Filmemacher behandeln Themen wie Datenschutz und Überwachung im Netz, Teilhabe an der digitalen Gesellschaft und die Allgegenwart von digitaler Technik und Social Media - klammern aber auch positive Aspekte des Internets für seine Nutzer*innen nicht aus. Im Anschluss diskutieren Experten und Medienpädagogen mit dem Publikum. Eine Kooperationsveranstaltung der Schulkinowochen Hamburg mit dem Jugendinformationszentrum JIZ. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier: https://www.schulkinowoche-hamburg.de/filme/kurzfilmprogramm-netzpolitik

  • Schülerseminar

„Beauty, Gaming, Politik? – Als Influencer*in die Welt verbessern”

  • 20.11. 09:30 Uhr - 17:00, 
  • Stuttgart, 
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Das Marketing mit sogenannten Influencer*innen boomt. Viele Firmen setzen mittlerweile auf die individuellen Kaufempfehlungen von Social Media Stars um ihre Produkte zu bewerben. Doch auf Youtube, Instagram und Co. geht es längst nicht mehr nur um Schminktipps und Computerspiele. Auf immer mehr Kanälen werden politische und ökologische Fragen diskutiert. Im Seminar analysieren wir mit Expert*innen die Influencer*innen-Szene und entwickeln Ideen für politisches Engagement in unserer digitalen Welt. Das Angebot richtet sich an Schüler*innen zwischen 14 und 25 Jahren. Anmeldung nur online möglich unter: https://seminare.schuelerwettbewerb-bw.de/

  • Kurzfilme, Kinoseminar

Schulkinowochen Hamburg

Kurzfilmprogramm: Netzpolitik

  • 20.11. 12:00 Uhr - 13.30, 
  • Hamburg, 
  • Metropolis Kino

Das Kurzfilmprogramm setzt sich mit Chancen und Risiken auseinander, die der Alltag in einer digitalisierten Gesellschaft mit sich bringt. Die Filmemacher behandeln Themen wie Datenschutz und Überwachung im Netz, Teilhabe an der digitalen Gesellschaft und die Allgegenwart von digitaler Technik und Social Media - klammern aber auch positive Aspekte des Internets für seine Nutzer*innen nicht aus. Im Anschluss diskutieren Experten und Medienpädagogen mit dem Publikum. Eine Kooperationsveranstaltung der Schulkinowochen Hamburg mit dem Jugendinformationszentrum JIZ. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier: https://www.schulkinowoche-hamburg.de/filme/kurzfilmprogramm-netzpolitik

  • Impulsvortrag + Folge der Serie + Dialog

Monday Mirror

Netzpolitisches Kino mit Realitätscheck

  • 21.10. 18:00 Uhr - 20:00, 
  • Magdeburg, 
  • In:takt

Die Serie "Black Mirror" beschäftigt sich auf spannende, faszinierende und erschreckende Weise mit den Auswirkungen einer hochtechnisierten Welt auf verschiedene Aspekte des Lebens. Jede Folge setzt dabei einen eigenen Fokus. Nach dem Sehen wirst du das Bedürfnis haben, über das Gesehene zu sprechen. Deswegen zeigen wir ausgewählte Folgen und sprechen im Anschluss gemeinsam mit fachkundigen Menschen aus Wissenschaft und Gesellschaft über Auswirkungen, Chancen und Zukunftsvisionen zum jeweiligen Thema. Wir möchten dabei auch netzpolitisch relevante Aspekte thematisieren und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig!

  • Aktionstag

Tag der Medienkompetenz Sachsen-Anhalt

Gemeinsam Aktionen anbieten, Angebote aufzeigen und zum Mitmachen einladen

  • 21.11. 08:00 Uhr - 22:00, 
  • Sachsen-Anhalt, 
  • An vielen Orten in Sachsen-Anhalt

Mit dem Aktionstag möchten wir Ihrer Arbeit eine besondere Aufmerksamkeit schenken! Medienkompetenz ist in Sachsen-Anhalt nicht nur ein allseits gefordertes Bildungs­ziel, das bereits täglich in vielen Schulen, Vereinen und sonstigen Einrichtungen gelebt und umgesetzt wird. Auch im Alltag von Familien spielen Medien und die Fähigkeit, kompe­tent mit ihnen umzugehen, eine zunehmend größere Rolle. Die hierfür vor­handen­en Angebote zur Medien­kompetenz­förderung sollen deshalb an diesem Tag z.B. durch Workshops, Projekte, Kreativaktionen, Info-Veran­stal­tungen, Sendungen, Schul-AGs oder Seminare sichtbar gemacht werden. Ebenso sollen Strukturen oder Entwicklungen präsentiert werden, welche die Medienbildung in der Breite ermöglichen (z.B. als Konzeptbaustein zum Download). Die Öffentlichkeit erhält einen Einblick in das Potential der Arbeit, soll aber auch für die Herausforderungen der Medien­kompetenzförderung sensibilisiert werden. Alle Anbieter können ihre Aktion oder ihr Angebot für diesen Tag selbst gestalten und auf dieser Webseite präsentieren. Diese finden an ihrer Einrichtung oder an einem anderen Aktions-Ort statt. Groß & Klein sowie Jung & Alt sollen gerne zum Mitmachen und zum Kennenlernen der lokalen Partner eingeladen werden. Mit dem Tag der Medienkompetenz Sachsen-Anhalt verfolgt das Netzwerk Medienkompetenz Sachsen-Anhalt das Ziel, die vielfältigen Medien­kompetenz­angebote aller Netzwerk­partner in unserem Bundesland in Form eines Aktionstags zu präsentieren und in den Fokus der Aufmerk­samkeit zu rücken. Gleichzeitig werden alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, bei den angebo­tenen Aktionen mitzumachen.

  • Workshop

Multiplikator*innen-Workshop für we decide

Workshop zur Anwendung der neuen Beteiligungsplattform we decide

  • 22.11. 15:00 Uhr - 20:00, 
  • Lüneburg, 
  • Freiraum Lüneburg

we decide ist ein Projekt, das jungen Menschen das Erleben von politischer Selbstwirksamkeit und von politischen Beteiligungs- und Entscheidungsprozessen ermöglichen will. Aus dem partizipativen Prozess, in den alle Zielgruppen einbezogen waren, ist eine gemeinsame Online-Plattform entstanden, die einfache und niedrigschwellige Beteiligungsmethoden zur Verfügung stellt und junge Menschen sowie Entscheidungsträger-innen aus Politik und Verwaltung an „einen Tisch” bringt. Mit dem Launch am 30. Oktober ist der offizielle Startschuss für die Beteiligungsplattform gefallen. Jetzt suchen wir euch! Gemeinsam wollen wir in einem Tagesworkshop den Raum schaffen, um erste Erfahrungen mit der neuen Beteiligungsplattform zu sammeln, Fragen zu klären und eure erste politische Aktion auf wedecide.de zu starten. Der Workshop wird vom Landesjugendring Niedersachsen e.V. in Kooperation mit dem Stadtjugendring Lüneburg durchgeführt und wir freuen uns auf jeden von euch. Lasst uns Jugendbeteiligung gemeinsam neu denken – werdet Multiplikator*in für we decide! Weitere Infos zur Plattform findet ihr unter www.wedecide.de. Für den Workshop meldet ihr euch bitte beim Stadtjugendring Lüneburg an: Friedrich Laatz Telefon: 0 41 31 / 39 10 82 E-Mail: friedrich.laatz@sjr-lueneburg.de. Bei Rückfragen zum Projekt und inhaltlichen Fragen zum Workshop kontaktiert ihr bitte den Landesjugendring Niedersachsen: e-mail: koehler@ljr.de fon: 0511 51945120

  • Landesjugendring Niedersachsen e.V. in Kooperation mit dem Stadtjugendring Lüneburg,  Freiraum Lüneburg,  Salzstr. 1,  21335 Lüneburg
  • https://www.wedecide.de/   koehler@ljr.de   Telefon: 0511 51945120   zur Karte
  • Impulsvortrag + Folge der Serie + Dialog

Monday Mirror

Netzpolitisches Kino mit Realitätscheck

  • 28.10. 18:00 Uhr - 20:00, 
  • Magdeburg, 
  • Stadtbibliothek Magdeburg

Die Serie "Black Mirror" beschäftigt sich auf spannende, faszinierende und erschreckende Weise mit den Auswirkungen einer hochtechnisierten Welt auf verschiedene Aspekte des Lebens. Jede Folge setzt dabei einen eigenen Fokus. Nach dem Sehen wirst du das Bedürfnis haben, über das Gesehene zu sprechen. Deswegen zeigen wir ausgewählte Folgen und sprechen im Anschluss gemeinsam mit fachkundigen Menschen aus Wissenschaft und Gesellschaft über Auswirkungen, Chancen und Zukunftsvisionen zum jeweiligen Thema. Wir möchten dabei auch netzpolitisch relevante Aspekte thematisieren und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig!